Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Jubiläum in Duisburg: Gottesdienst und Ausstellungseröffnung

„Damit Extrema verhütet werden“ - ein evangelisches Prinzip, damals wie heute

Pressemitteilung Nr. 151/2010

Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Salvatorkirche am Sonntag, 5. September 2010, 10 Uhr, werden die Jubiläumsveranstaltungen anlässlich 400 Jahre 1. Reformierte Generalsynode, fortgesetzt. Erwartet werden zahlreiche Gäste aus den Ursprungsgemeinden, aus denen damals die 36 Teilnehmer der Synode zusammenkamen. Die Predigt hält Armin Schneider, Superintendent des Kirchenkreises Duisburg.

 

Ausgehend vom Titel „Damit Extrema verhütet werden...“ der Sonderausstellung, die im Stadt- und Kulturhistorischen Museum im Anschluss an den Gottesdienst eröffnet wird, verknüpft er die Entscheidungen der Synode vor 400 Jahren mit der heutigen Lage der Kirche: „Es ging darum zu verhindern, dass jede Gemeinde machen kann, was sie will, oder, und das wäre das andere Extrem, dass die Gewissen durch ein starre Ordnung beschwert werden, die von oben dekretiert wird“, so Superintendent Schneider. Die Spannung von Einheit und Vielfalt, die die damals geschaffene presbyterial-synodale Entscheidungsfindung prägte, sei auch heute noch verbindlich. „Ich bin überzeugt, dass wir aus dieser Balance von Vielfalt und Einheit auch Kraft beziehen. Sie ist unsere Stärke“, sagte Schneider in seiner Predigt. Die Balance müsse immer wieder neu austariert werden – unaufgeregt, nüchtern und pragmatisch, wie es die 36 Ältesten es vor vierhundert Jahren getan hätten.

 

In seinem Grußwort zur Eröffnung der Sonderausstellung „Damit Extrema verhütet werden... Die 1. Reformierte Generalsynode in Duisburg 1610 zwischen Machtpolitik und Nächstenliebe“ um 12 Uhr unterstrich er, dass die Wirkung der 1. Reformierten Generalsynode und ihre Bedeutung für die Bürgergesellschaft noch einmal zeichenhaft zum Ausdruck gebracht werde: „Hier wurden, in feudaler Zeit, frühe Formen der Selbstorganisation und Partizipation geschaffen“.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 6. September 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 6. September 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Duisburg / EKiR-Pressestelle / 06.09.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.