Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Jürgen Dembek predigte zur Eröffnung der rheinischen Landessynode

Oberkirchenrat: „Das Himmelreich ist nicht für ein bestimmtes Milieu reserviert“

Pressemitteilung Nr. 5/2011

„Das Himmelreich ist nicht auf das Zentrum beschränkt oder für ein bestimmtes Milieu reserviert. Gottes Licht fällt auf die Distanzierten, lässt sie denen in der Mitte in neuem Licht erscheinen“, sagte Oberkirchenrat Jürgen Dembek am Nachmittag (siehe Sperrfrist!) im Gottesdienst zur Eröffnung der 62. Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland in Bad Neuenahr.

„Unser konkretes Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung ist der Versuch dem Anspruch des Reiches Gottes zu entsprechen. Es wäre Verrat am Himmel, die Erde im Stich zu lassen“, führte er in der Martin-Luther-Kirche in dem rheinland-pfälzischen Kurort aus. Dembek predigte über Verse aus dem Matthäus-Evangelium (Kapitel 4, Verse 12 bis 20). Nach Gottes Plan komme am Rande Israels in der Person Jesu der Himmel auf die Welt zum Heil seines Volkes – mit der Hoffnung für die Heiden, dass sie nicht ausgeschlossen werden vom Heil Israels, sagte der Leiter der Personalabteilung im Landeskirchenamt, der in wenigen Wochen in den Ruhestand tritt. 

„Was liegt näher als umzukehren und sich dem Himmelreich zuzuwenden“, fragte der Oberkirchenrat: „Damit wir das sein können, was wir sind, und das tun können, was dem Reich Gottes angemessen ist, sind wir auf Erneuerung, auf Umkehr  angewiesen. Höchstwahrscheinlich tagtäglich“. Dies sei nicht als demütigender Bußruf zu verstehen, sondern als ermutigendes Angebot. „Lasst euch anziehen von der Liebe Gottes, von der Menschenfreundlichkeit seines Himmelreichs“, forderte er die Zuhörenden auf. „So muss Buße nicht zum Krampf werden, sondern wird dann wohl – wir Martin Luther meint – zu einem, fröhlichen Geschäft’.“

Die Fürbitten im Synodalgottesdienst wurden angesichts zunehmender Verfolgung unter anderem für die koptischen Christinnen und Christen in Ägypten gehalten.

Der Düsseldorfer Chor pro vocale unter der Leitung von Kantor Sebastian Voges und Kreiskantorin Sigrid Wagner-Schluckebier (Velbert) sorgten für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes. Die Kollekte ist für die Flüchtlingsarbeit der Evangelischen Kirche in Marokko bestimmt.

Hinweis an die Redaktion: Das Predigtmanuskript finden Sie im Anhang.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 13. Januar 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 20. Januar 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 13.01.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.