Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Eine neue Regelung des Bundeszentralamts für Steuern machts möglich

Die Kirchensteuer auf Kapitalerträge wird ab 2015 automatisch abgeführt

Pressemitteilung Nr. 5/2014

Kirchenmitglieder können die Kirchensteuer, die auf die Versteuerung ihrer Kapitalerträge (Abgeltungssteuer) anfällt, ab dem kommenden Jahr automatisch abführen. Die Banken erhalten dazu das für die Erhebung der Kirchensteuer notwendige Religionsmerkmal ihrer Kundinnen und Kunden vom Bundeszentralamt für Steuern auf elektronischem Wege – verschlüsselt und dem Datenschutz entsprechend anonymisiert.

Die Kapitalertragssteuer wird seit 2009 erhoben und von den Banken direkt an die Finanzämter abgeführt. Den Einzug der darauf anfallenden Kirchensteuer mussten Bankkundinnen und -kunden bislang bei ihrer Bank selbst beantragen oder die Steuer bei der Einkommenssteuererklärung geltend machen. Die neue Regelung vereinfacht ab 2015 das bisherige Verfahren.

Wer die Kirchensteuer auf die Kapitalertragssteuer (Abgeltungssteuer) weiterhin nach dem bisherigen Verfahren abführen möchte, kann der elektronischen Weitergabe der Religionszugehörigkeit durch das Bundeszentralamt widersprechen. Ein entsprechendes Formular ist auf der Internetseite des Amtes abrufbar (www.bzst.de).

Mit ihrer Kirchensteuer beteiligen sich Kirchenmitglieder an der Finanzierung kirchlicher Aufgaben. Der Kirchensteuersatz liegt in der Evangelischen Kirche im Rheinland bei neun Prozent. Bemessungsgrundlage ist die Lohn- bzw. Einkommensteuer. Da die Kapitalertragssteuer eine Erhebungsform der Einkommensteuer ist, wird auch bei ihr ein Zuschlag von neun Prozent als Kirchensteuer abgeführt.

Eine übersichtliche Information zur Kirchensteuer auf die Kapitalertragssteuer ist im Internet unter www.ekir.de/url/frz abrufbar.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 7. Januar 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 7. Januar 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 07.01.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.