Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Kirche, Kinder und KiBiz: in die Zukunft investieren

Evangelische Kirchen, Fachverbände und Diakonie im Gespräch mit Ministerin Schäfer

Pressemitteilung Nr. 41/2011

 

Kirche, Kinder und KiBiz: in die Zukunft investieren

Evangelische Kirchen, Fachverbände und Diakonie im Gespräch mit Ministerin Schäfer

Das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) - von Anfang an strittig - soll bereits zum nächsten Kindergartenjahr verändert werden.

Die Evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen, die Fachverbände und die Diakonie trafen sich zu einem konstruktiv kritischen Dialog mit Ministerin Ute Schäfer und Staatssekretär Professor Klaus Schäfer über die Revision des KiBiz.

Das Kinderbildungsgesetz müsse deutlich verbessert werden, so die Vertreter der Kirche. Die Reform dürfe nicht auf halber Strecke stecken bleiben, sondern müsse zukunftssicher gestaltet werden.

Die Evangelischen Träger und Einrichtungen begrüßen die Vorhaben der Landesregierung, in einem ersten Reformschritt:

- die personelle Ausstattung für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren zu erhöhen,

- eine tatsächliche Verwaltungsvereinfachung umzusetzen,

- mehr Flexibilität bei der bedarfsgerechten Verteilung der Plätze vor Ort zu schaffen,

- die Ausstattung von Familienzentren, insbesondere im sozialen Brennpunkt zu  verbessern

- Kinder mit Behinderung stärker zu berücksichtigen.

Die Tageseinrichtungen für Kinder haben sich in den vergangenen fünf Jahren erheblich verändert. Die Revision des KiBiz müsse diesem Wandel gerecht werden.

Die Evangelischen Kirchen in Nordrehin-Westfalen und ihre Verbände erwarten daher spätestens mit der grundlegenden Überarbeitung eine deutliche, qualitative Weiterentwicklung. Dazu gehören:

- eine dem Angebot angemessene Personalausstattung , wie z. B. freigestellte Leitung,
 Personal für die Über-Mittag-Versorgung und mehr Zeit für die Vor- und Nachbereitung der Arbeit

- eine vereinfachte und verbesserte Umsetzung der Sprachförderung

- eine Überprüfung und Weiterentwicklung des Finanzierungssystems, die den tatsächlichen Kosten gerecht wird.

Die Evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen und ihre Verbände begrüßen insgesamt den erheblichen Ausbau der Betreuung für Kinder unter drei Jahren, die längeren Öffnungszeiten und die Betreuung über Mittag. Gleichzeitig ist mit den Veränderungen eine erhebliche Steigerung des finanziellen Eigenanteils der Kirchen verbunden. Hier erwarten die Kirchen, dass sie anderen freien Trägern gleichgestellt werden.

Auch die Förderung von 1.000 Stellen für Berufspraktikantinnen begrüßen die Evangelischen Kirchen und ihre Verbände. Diese Maßnahme reicht zur Bewältigung des drohenden Fachkräftemangels allerdings nicht aus. Wir müssen junge Menschen für die Arbeit in Tageseinrichtungen für Kinder und eine Ausbildung in der Elementarpädagogik begeistern. Denn in diesen Bildungseinrichtungen werden entscheidende Weichen für die Zukunft unserer Kinder gestellt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 31. März 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 31. März 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 31.03.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.