Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Kirche, Diakonie und Fachverbände unzufrieden mit „KiBiz“

Änderung des Kinderbildungsgesetzes bringt nur wenig Verbesserung

Pressemitteilung Nr. 77/2011

Die Evangelischen Kirchen in NRW mit ihrer Diakonie und den Fachverbänden sind nicht zufrieden mit dem ersten Änderungsgesetz zum Kinderbildungsgesetz (KiBiz), das am 1. August in Kraft tritt. „Wir haben eindeutig mehr Qualitätsverbesserungen, insbesondere für die Betreuung der unter dreijährigen Kinder, erwartet“, sagt Klaus Eberl, Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche im Rheinland. „Dafür hätte man auf die Beitragsfreiheit zum jetzigen Zeitpunkt verzichten sollen.“ Ebenfalls nicht eingelöst worden sei die Forderung nach landesweit einheitliche Beitragstabellen, damit nicht der Wohnort über die finanzielle Belastung junger Eltern durch Kindergartenbeiträge entscheidet.

Das Land wird für alle Kinder, die am 1. März unter drei Jahre alt sind, einen Sonderzuschuss zahlen.  Für diesen minimalen Sonderbeitrag aber einen neuen Stichtag und ein eigenes Verwendungsnachweisverfahren einzuführen, hält Maria Loheide, Geschäftsbereichsleitung der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, „für einen unzumutbaren zusätzlichen Verwaltungsaufwand für Einrichtungen und Träger“. Diese Zeit fehle in der Arbeit mit Kindern und Familien.

Zu einem Trauerspiel haben sich kurz vor den Ferien die unterschiedlichen Programme für die Investition in den Ausbau von Kita-Plätzen für Kinder unter drei Jahren entwickelt: unklare Regelung, Reduzierung der Pauschalen und Fristen, die kaum mit Architekten, Handwerkern und Behörden einzuhalten sind.

Auch das Sonderprogramm für 1.000 zusätzliche Stellen für Berufspraktikantinnen ist gut gemeint, setzt aber an falscher Stelle an. Nicht die Berufspraktikumsstellen fehlen, sondern Schulplätze und junge Menschen, die den Beruf der Erzieherin und des Erziehers anstreben wollen.

Schmerzlich ist für viele Träger und Einrichtungen, dass sie nicht wie geplant im kommenden Kindergartenjahr als Familienzentrum starten können, da die Förderung für neue Familienzentren kurzfristig für dieses Jahr gestrichen wurde.

Die gute Absicht der Landesregierung, mehr in Bildung, Erziehung und Betreuung für die Kleinsten zu investieren, erkennen die Kirchen, die Diakonie und die

Fachverbände an. Allerdings gehört dazu mehr als nur ein Tropfen auf den heißen Stein, der dazu noch erheblich mehr Verwaltungsaufwand bedeutet.

„An die zweite Stufe der KiBiz-Revision haben wir hohe Erwartungen“, sagt Klaus Eberl, „sie muss zu einer echten Qualitätsverbesserung führen und endlich die Gleichstellung der Träger einlösen.“

Die evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder in Rheinland, Westfalen und Lippe streben flächendeckend eine Qualitätsentwicklung und -sicherung mit dem Evangelischen Gütesiegel BETA bzw. einer ISO-Zertifizierung an. Diese Bemühungen stoßen allerdings an Grenzen, wenn die Rahmenbedingungen des Gesetzes die notwendige Qualität nicht ermöglichen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 1. August 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 1. August 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 01.08.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.