Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Evangelische Kirchen und Diakonie erwarten deutliche Verbesserungen

KiBiz reformieren - in Qualität und frühkindliche Bildung investieren

Pressemitteilung Nr. 120/21010

Die evangelischen Kirchen in NRW und ihre Diakonie sind bereit, die neue NRW-Landesregierung bei der Verbesserung und Weiterentwicklung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) zu unterstützen. Denn der Bedarf an frühkindlicher Bildung ist hoch. Nach einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung werden mehr als 35 Prozent der Eltern den für 2010 beschlossenen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz für Kinder unter drei Jahren in Anspruch nehmen. NRW ist nach wie vor Schlusslicht in der bundesweiten Versorgung für diese Altersgruppe. Der bedarfsgerechte Ausbau der Angebote für kleine Kinder ist wichtig, aber die Verbesserung des Personalschlüssels für Kinder unter drei Jahren ist dringend erforderlich.

Vorrangige Ziele müssen die bessere Qualität früher Bildung und mehr Chancengerechtigkeit sein. „Beitragsfreiheit ja, aber erst, wenn die Qualität stimmt und die Pauschalen die tatsächlichen Kosten finanzieren“, kommentiert Klaus Eberl, Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche im Rheinland und Sprecher der Arbeitsgruppe Tageseinrichtungen für Kinder der Kirchen die ersten Absichtserklärungen der neuen Regierung. „Die Tatsache, dass Eltern in Düsseldorf keine Beiträge für den Kitaplatz, aber in Dorsten alle Eltern einen Beitrag leisten müssen, ist skandalös, dafür brauchen wir eine landesweite Lösung“, so Eberl weiter.

Die Veränderung des KiBiz darf kein Flickwerk werden, sondern muss der Bedeutung der Elementarbildung entsprechen. Dafür sind Gespräche und Abstimmungen mit den Trägern, mit den Kommunen und den Elternverbänden erforderlich. „Mehr Flexibilität für die Träger bei der Zuordnung der Plätze und weniger Verwaltungsaufwand - das würde bereits zu einer Verbesserung im Interesse der Kinder und Eltern führen“, davon ist Maria Loheide, Leiterin des Geschäftsbereichs Bildung der Diakonie RWL, überzeugt. „Die Kindertageseinrichtungen müssen auch ein attraktiver Arbeitsplatz sein. Wir brauchen dringend junge Menschen, die eine Ausbildung zur Fachkraft in Kindertageseinrichtungen anstreben. Auch da sind dringend Verbesserungen erforderlich“.

In knapp 1 600 evangelischen Kindertageseinrichtungen werden mehr als 112 000 Kinder betreut. Damit besucht jedes fünfte Kindergartenkind aus NRW eine Einrichtung der evangelischen Kirche.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Pfarrer Ulrich T. Christenn, Referent für Presse- und Medienarbeit der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (Telefon 0211 6398-255, Telefax 0211 6398-277, E-Mail u.christenn@diakonie-rwl.de).

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 16. Juli 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 16. Juli 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 16.07.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.