EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Vom Krieg gezeichnet: Porträt von Ulrich Püschmann. Guran, 7 Jahre, Georgien. Dies ist eines der Porträts von Ulrich Püschmann.

Ausstellung in Essen

Porträts spiegeln Kriegsgedröhn

"Auf nahezu leise Weise spiegeln sie das laute Gedröhn des Krieges. An den kleinen Menschen wird offenbar, was große Politik anrichten kann." Das sagt der Wittenberger Pfarrer Dr. Johannes Block über die Fotos von Ulrich Püschmann. (Essen).

Die Fotoserie mit Porträts von Kindern, die durch Kriege in aller Welt schwer verletzt wurden und im Internationalen Friedensdorf Oberhausen vorübergehend Obdach und medizinische Versorgung gefunden haben, zeigt die Evangelische Kirche in Essen bis zum 20. September in ihrer Marktkirche.

Für die Ausstellung zum Themenjahr „Reformation und Politik“ hat Ulrich Püschmann das Internationale Friedensdorf Oberhausen besucht. Pfarrer Dr. Johannes Block weiter: „Die Porträts zeigen, was sich hinter der Oberfläche der Nachrichtenmeldungen und Kriegsberichte verbirgt: Schwere Verletzungen an Leib und Seele.“ Püschmanns Fotos könnten die Augen öffnen: „Das ist nicht selbstverständlich in einer Zeit der vielen und der schnellen Bilder.“

Ulrich Püschmann erläutert: „Bei meiner Arbeit lasse ich mich durch Paul Klees Theorie leiten, dass durch die sichtbare Oberfläche hindurch das Unsichtbare scheinen kann. Vielleicht wird der Betrachter dieser Bilder das scheinbar Selbstverständliche hinterfragen und damit beginnen, sich intensiver als bisher mit der Schicht darunter, dem Thema der sozialen Gerechtigkeit auseinanderzusetzen.“

Essen bleibt nicht die einzige Station: Anschließend wird die Ausstellung vom 5. Oktober bis 16. November in der Gnadenkirche in Bergisch Gladbach gezeigt.

Öffnungszeiten in Essen: Die Marktkirche, Markt 2/Porschekanzel, hat montags bis freitags von 10.30 bis 13.30 und von 15 bis 18 Uhr sowie samstags von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Die Finissage findet am Samstag, 20. September, 16 Uhr, statt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 26. August 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 27. August 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / Foto: Ulrich Püschmann / 27.08.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.