EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Kirche Witzhelden Die Kirche in Witzhelden - im Volksmund auch "Der Alte vom Berge" genannt.

Witzhelden

"Die räumliche und spirituelle Mitte des Ortes"

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) würdigt die Kirche im rheinischen Witzhelden als „Kirche des Monats April“ und fördert dessen Sanierung mit 10.000 Euro.

„Die Stadtkirche ist die räumliche und spirituelle Mitte des Ortes“, heißt es in der Pressemitteilung der Stiftung KiBa. Besondere Bedeutung habe der aus dem 12. Jahrhundert stammende Kirchturm im Ort.

Der viergeschossige, aus Bruchsteinen gefügte Kirchturm in Witzhelden ist das älteste Bauwerk in der Region und wird im Volksmund „Der Alte vom Berge“ genannt. Das an seiner Westseite um 1769 entstandene Kirchenschiff ist ein Saalkirchenbau im Stil des Bauernbarock. Seit den 70er Jahren gibt es einen Kirchbauverein im Ort, der sich um die Instandhaltung des Ensembles kümmert.

Nachdem im vergangenen Jahr die Außensanierung des Kirchenschiffs abgeschlossen wurde, ist nun die Fassade des romanischen Turms notwendig. Wenn die Arbeiten dort beendet sind, werden die Risse in den Mauern vom Kircheninneren aus bearbeitet.

Vom Beginn der Sommerferien Ende Juni bis Mitte Oktober werden die evangelischen Gottesdienste deshalb – dank des ökumenischen Miteinanders in Witzhelden – in der 300 Meter ent-fernten katholischen Kirche stattfinden.

400.000 Euro für die Sanierung nötig

Den finanziellen Eigenanteil der mit insgesamt rund 400.000 Euro veranschlagten Sanierungsarbeiten bringen Gemeinde und Kirchbauverein gemeinsam auf. Das Kirchbaufest im vergangenen Jahr hat Geld für die Restaurierung erbracht, ebenso wie die Benefizkonzerte mit der Show-Organistin Claudia Hirschfeld und dem „German Tenor“ Johannes Groß. Und der Kirchbauverein, der schon rund 100 Mitglieder zählt, soll auch in diesem Jahr wachsen und viele Fördergelder erbringen.

Stephan Schneider ist froh über das Engagement für seine Kirche. Er weiß: „Der Mensch braucht einen Mittelpunkt, ein seelisches und konkret räumliches Dach über dem Kopf. Das ist in unseren zunehmend unbehausten Zeiten wesentlich“.

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland ist eine Stiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland und der evangelischen Landeskirchen. Seit 1999 hat sie mehr als 1.195 Zusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von 27,1 Millionen Euro gegeben können. In diesem Jahr fördert die KiBa bundesweit 81 Kirchen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Foto: Stiftung KiBa / 01.04.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung