Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski predigt zum Abschluss des Kirchentags in Wuppertal

„Kirche muss sich wieder stärker auf den Weg zu den Menschen machen“

Pressemitteilung Nr. 112/2013

Kirche müsse sich wieder verstärkt auf den Weg zu den Menschen hin machen. Zu lange sei man an vielen Stellen nach dem Motto verfahren: „Wer etwas will, kann kommen und wer nicht merkt, wie gut wir sind, ist selber schuld“, sagte Präses Manfred Rekowski am Sonntagnachmittag (30. Juni, vgl. Sperrfrist!) in Wuppertal. Zum Abschluss des „Kirchentags im Westen Wuppertals“ erinnerte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland daran, dass es der Kirche darum gehen müsse, den Auftrag Jesu zu erfüllen, sich zu den Menschen in ihrem Alltag aufzumachen: „Zu lange haben wir in den letzten Jahrzehnten auf die Präsenz der Kirche in Gebäuden und Institutionen gesetzt“, so Rekowski in seiner Predigt über einen Abschnitt aus dem Lukas-Evangelium.

„Wir müssen lernen, eine Kirche zu sein, die ihren Auftrag unabhängig von ihrer Größe und ihrer Finanzkraft situationsgerecht und kontextgemäß erfüllen kann“, warb der rheinische Präses um Vertrauen in die Zukunft: „Wir kennen natürlich die Entwicklung in der Bevölkerung: weniger Kinder, älter werdende Erwachsene. Und wir müssen davon ausgehen, dass die jahrzehntelange Stabilität auf der Einnahmeseite nicht erhalten bleibt.“ Kirche lebe von der Verheißung Gottes, dass er selbst mit ihr auf dem Weg zu den Menschen sei. Er sei es, der Menschen in die Arbeit der Gemeinde schicke. Deswegen könnten sich die Christinnen und Christen in Wuppertal und anderswo vom Motto des „Kirchentags im Westen Wuppertals“ ermutigen lassen: „Nur Mut, denn ich, der Herr, dein Gott, bin mit dir.“

Und nicht nur mit Blick auf den Auftrag gelte es, sich immer wieder auf Gott zu besinnen. Bei allen Sorgen, die die Gemeinden beschäftigten, sei wichtig: „Die erste Adresse für alle Pläne, wie wir Menschen in unsere Kirchengemeinden locken und gewinnen können, ist Gott selbst. Der Anfang aller Planungen in dieser Richtung ist das Gebet“, sagte Präses Manfred Rekowski.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 28. Juni 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 28. Juni 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Wuppertal / EKiR-Pressestelle / 29.06.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.