EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Kirchentagskampagne Ellen Ueberschär, Christina Aus der Au, Markus Dröge und Ilse Junkermann vor dem Brandenburger Tor

„Du siehst mich“

Kirchentag startet Kampagne für Berlin und Wittenberg

„Du siehst mich“ lautet das Motto des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Berlin und Wittenberg. Mit einem Lächeln wird es nun in die Welt getragen. Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au enthüllte per Knopfdruck drei Plakatmotive vor dem Brandenburger Tor.

Die Kirchentagslosung „Du siehst mich“ aus 1. Mose 16,13 beschrieb Christina Aus der Au als „pointiert, klar und direkt“. So habe sich der Kirchentag auch das Kampagnenmotiv gewünscht: „als einen echten Hingucker, der heraussticht aus dem Wald von Plakaten und Informationen – zwei Augen, fröhlich und einladend“. Und so werde der Kirchentag in Berlin ein Kirchentag von Dialog, Gespräch und Begegnung sein.

Die Plakatmotive präsentierte die Kirchentagspräsidentin gemeinsam mit der Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages Ellen Ueberschär, der Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland Ilse Junkermann und Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Unterstützung aus den Landeskirchen

„Das Kampagnenmotiv stimmt auf das Großereignis im Jahr des Reformationsjubiläums ein“, sagte Generalsekretärin Ellen Ueberschär. Kampagne, Losung und Themen des Kirchentages sind jetzt beschlossen. Nun führe man Kooperationsgespräche in alle Richtungen mit der Stadt und den Landeskirchen, so Ueberschär. Die Zusammenarbeit bewertete sie als „außerordentlich gut“. Der Blick geht nun fest in Richtung 24. Mai 2017: „Wir freuen uns sehr auf einen der Eröffnungsgottesdienste genau an dieser Stelle vor dem Brandenburger Tor in knapp dreizehn Monaten“, so die Theologin.

Landesbischöfin Ilse Junkermann betonte: „Wir feiern, dass Gott uns freundlich ansieht.“ Zum großen Festgottesdienst fahre der Kirchentag nach Wittenberg. „In Wittenberg hat Martin Luther vor 500 Jahren neu erkannt: Ich bin wer vor Gott, bin angesehen, bin wertvoll in seinen Augen“, so die Bischöfin. Das gelte für jede Frau, jedes Kind, jeden Mann.

Themen von Bibel und Gottesdienst bis zu Flucht und Migration

Auch Bischof Markus Dröge freut sich auf die kommende Großveranstaltung: „Berlin leuchtet schon jetzt im April und Mai in Kirchentags-Orange“. Die Kampagne sei ein weiterer Schritt, um zu zeigen, dass die Vorbereitungen Fahrt aufnehmen und die Gemeinden könnten das Plakat jetzt nutzen, um in Schaukästen und Gottesdiensten für den Kirchentag einzuladen.

Flucht und Migration, Zusammenhalt in Deutschland und Europa sowie religiöse Pluralität und Reformation werden laut Kirchentag thematische Schwerpunkte in Berlin und Wittenberg bilden. Dazu kommen zahlreiche weitere Zentren, Reihen und Programmtage zu Themen, mit denen sich Kirchentage seit vielen Jahren auseinandersetzen – wie zum Beispiel Bibel und Gottesdienst, Barrierefreiheit und Genderfragen, Klimaschutz, Zielgruppenangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen sowie ein vielfältiges Kulturprogramm.

Künstlerinnen und Musiker, Initiativen und Gemeinden sind aufgerufen, sich mit ihren Ideen am Programm des Kirchentages zu beteiligen. Auf der Website des Kirchentages können sie sich in neun Kategorien bewerben und anmelden.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / rtm / Foto: DEKT/Christian Lietzmann / 25.04.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.