Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Schneider gratuliert Vorgänger Manfred Kock zum 75. Geburtstag

„Den Weg des Evangeliums zu den Menschen bereitet“

Pressemitteilung Nr. 85/2011

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, hat Manfred Kock zu dessen morgigen 75. Geburtstag gratuliert. In einem Gratulationsbrief an seinen direkten Amtsvorgänger im Präsesamt und Vorgänger im Amt des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) von 1997 bis 2003 würdigte Schneider den Jubilar als Theologen und als kirchenleitende Persönlichkeit.

Präses Schneider erinnerte an Kocks Zeit als Kölner Jugend- und Gemeindepfarrer, als Superintendent und dann als Stadtsuperintendent in Köln, bevor er nach dem plötzlichen Tod von Präses Peter Beier im Jahre 1996 oberster Repräsentant der rheinischen Kirche und wenig später auch Vorsitzender des Rates der EKD wurde. Manfred Kocks Vita, so Schneider, runde sich zum Bild eines Geistlichen, der immer den „Weg des Evangeliums“ zu den Menschen „bereiten“ wollte. Die „Predigt der Kirche“ sei für Kock stets der „Kernbereich“ gewesen. Der Jubilar sei ein Meister des Wortes, der „einladend wie überraschend“ und „gewinnend wie erhellend“ zu formulieren verstehe.

Zudem habe sich Kock in ethischen Fragen nie um eine „klare theologische Positionierung“ gedrückt, die jedoch niemals die Absolutheit einer „allein richtigen Erkenntnis“ beansprucht habe, sondern stets das „Bemühen eines Suchenden“ war. Desweiteren hob Schneider die Fähigkeit Kocks als „Mediator“ hervor. Diese habe sich häufig darin erwiesen, „scheinbar divergierende, aber doch alle ,irgendwo richtigen‘ Gesprächsfäden miteinander zu verknüpfen. Der Jubilar habe ein Talent, „einen Knoten zu binden, in dem sich alle diese Fäden wiederfinden und – weil der Knoten gerade nicht inhaltlich beliebig, sondern mühsam geschnürt ist – einander Festigkeit bieten.“ Diese Gabe sei nicht nur den einander nicht ganz selten widerstreitenden Tendenzen in der rheinischen Kirche und der EKD zugute gekommen; es habe sich auch auf ökumenischer Ebene als „überaus segensreich“ erwiesen, so Nikolaus Schneider in seinem Gratulationsschreiben.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 13. September 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 13. September 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 13.09.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.