KonfiCup 2011

Konfis aus Kirchberg sind die Nummer 1

Kirchberg hat den Pokal geschnappt! Konfirmandinnen und Konfirmanden aus der Kirchengemeinde Kirchberg haben das landeskirchliche Finale des KonfiCup 2011 gewonnen.

Präses Nikolaus Schneider (r.) und Kirchenrat Stefan Drubel (l. im Original) mit dem KonfiCup-2011-Gewinnern aus Kirchberg. LupePräses Nikolaus Schneider (r.) und Kirchenrat Stefan Drubel (l. im Original) mit dem KonfiCup-2011-Gewinnern aus Kirchberg.

Im spannenden Endspiel hatten sie die Nase vorn beim Spiel gegen das Team aus Meckenheim. Am Ende hatte Kirchberg mit 6 : 5 die Nase vorn. Auf Platz 3 ist das Team aus Hürth gekommen, die Konfis aus Sonnborn wurden Vierte.

Die Sonne schien in die Halle in Mönchengladbach, in der das landeskirchliche Fußballturnier KonfiCup 2011 ausgespielt wurde. 25 Teams, qualifiziert aus ihren Kirchenkreisen, fighteten um den Einzug in das EKD-weite Endspiel in Berlin am 25. Juni. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Kirchberg werden außerdem am 26. Juni im Eröffnungsspiel der Frauenfußball-WM in Berlin sitzen.

Finale des rheinischen KonfiCups 2011 Finale des rheinischen KonfiCups 2011

"Sehr spannend" fand der Schiedsrichter des Finales, Gerrit Wiesner (24), eben dieses Finalspiel. Beide Seiten hatten immer wieder ausgleichen können. "Am Ende hat Meckenheim das nötige Quentchen Glück gefehlt", so der Unparteiische, der von der Qualität des Fußballspiels beeindruckt war: "Das war Leistungsklassenniveau", also über Kreisliga. Und er war angetan, dass beim Turnier so viele so gute Mädchen mitgespielt haben und etliche auch Tore geschossen haben.

Begeistert vom Endspiel auch Elke Wieja, Vorsitzende der Steuerungsgruppe KonfiCup 2011. "Das Finale war super spannend!" Auch Präses Nikolaus Schneider schwärmte vom ganz spannenden Finalspiel auf hohem Niveau. "Und die Mädchen haben eins zu eins mitgespielt."

Die Gewinner aus den Kirchenkreisen messen sich: eines der Gruppenspiele beim landeskirchlichen Turnier. Die Gewinner aus den Kirchenkreisen messen sich: eines der Gruppenspiele beim landeskirchlichen Turnier.

Dr. Stefan Drubel, Leitender Dezernent in der Bildungsabteilung des Landeskirchenamts, empfand das Finale sogar als dramatisch, so wie die Tore auf jeder Seite fielen. Er glaubt, dass die Kirchberger am Ende "ein bisschen mehr Kondition und einen hervorragenden Einzelspieler" hatten. Insgesamt wertet er den KonfiCup als Erfolg und freut sich "riesig, dass der KonfiCup so gut angenommen wurde", so Drubel.

Mit der Andacht zu Beginn, mit Regeln, die "zum Ausdruck bringen, was uns wichtig ist", etwa der faire Umgang der Geschlechter sowie mit den Begleitmaterialien für die Konfirmandenarbeit rund ums Thema Fußball und Fair Play hat der KonfiCup evangelisches Profil. Dazu gehört Drubel zufolge auch, dass die Jugendlichen durch das Turnier die Größe der rheinischen Kirche erfahren. Sein Dank gilt allen, die sich an diesem Tag und im Vorfeld ehrenamtlich engagiert haben.

KonfiCup-Finale der Evangelischen Kirche im Rheinland 2011 LupeKonfiCup-Finale der Evangelischen Kirche im Rheinland 2011

Gott ist in diesem Turnier "Teamchef", hieß es zu Beginn bei der Andacht. Und der Sportbeauftragte Pfarrer Karl-Heinz Iffland betete mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie ihren Betreuern: "Guter Gott, lass uns am Ball bleiben" - auch bei Niederlagen, auch im Alltag nach dem Turnier. Die 25 Mannschaften folgten der Einladung, aneinander an den Händen zu halten, Iffland schwor sie auf faire Spiele ein. "Seid einander Engel!"

Für Fairness warb auch der Bezirksbürgermeister für Mönchengladbach-Volksgarten, Hermann Josef Krichel-Mäurer in seiner sportlich-kurzen Begrüßung. Elke Wieja, Vorsitzende der Steuerungsgruppe KonfiCup 2011 und Juristin in der Bildungsabteilung des Landeskirchenamts, gab dann den Startschuss für das Aufziehen des Dachs der "openair soccerarena", Cup und Dach seien eröffnet. "Die Sonne scheint für Euch!"

Die ersten acht Plätze: Kirchberg, Meckenheim, Matthäus Hürth, Sonnborn, Am Kottenforst, Wiebelskirchen, Friedenskirchengemeinde Düsseldorf, Porz.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Samstag, 2. April 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Sonntag, 3. April 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu / 02.04.2011



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.