EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Demokratische Republik Kongo

Kivu-Provinz: Massaker in Dörfern und Städten

Hilfeschrei aus der Kivu-Provinz im Norden der Demokratischen Republik Kongo: Nachdem Rebellen mehr als fünfzig Menschen getötet haben, bittet der Vizemoderator der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), Dr. Kakule Molo, um Gebete.

In der vergangen Woche haben Rebellen der „National Army for the Liberation of Uganda" (NALU) zwei Dörfer nördlich der Stadt Oicha überfallen und dabei 20 Menschen getötet und zahlreiche verwundet. Die Überlebenden flohen in die Stadt. Am folgenden Tag erschienen die Rebellen am Stadtrand von Oicha und ermordeten neun Menschen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag erreichte die Miliz die Randgebiete der Stadt Beni und tötete weitere 30 Bewohner.

Dr. Kakule Molo, VEM-Vizemoderator und Präsident der Baptistischen Kirche in Zentralafrika (CBCA), erklärt: „In all diesen Gebieten leben Mitglieder meiner Kirche. Einige von ihnen haben ihr Leben verloren. Die Menschen sind verzweifelt und verstehen nicht, wie dies in Anwesenheit der Nationalen Armee und der Vereinten Nationen mit ihrem militärischen Arsenal passieren konnte.“ Er rief dazu auf, die Menschen in der Kivu-Provinz im Gebet zu unterstützen. Die VEM hat einen Gebetsaufruf per Mail und über ihre Facebook-Seite www.facebook.com/VEMission weitergeleitet.

Hintergrund

Im vergangenen Jahr besiegte die kongolesische Armee die Rebellengruppierung M23. Die Bewegung war 2009 von ehemaligen Tutsi-Rebellen im Kongo gegründet worden. Sie ist ein Teil der islamistischen Bewegung „Allianz Demokratischer Kräfte - Nationale Armee für die Befreiung Ugandas (ADF-Nalu)“, die auch im Ostkongo aktiv ist. Die Miliz verkündete nach ihrer Niederlage ein Ende des Aufstands und gab bekannt, fortan mit politischen Mitteln gegen die Regierung vorgehen zu wollen. Viele Kämpfer flüchteten in das Nachbarland Ruanda. Andere halten sich seitdem in der waldreichen Kivu-Provinz in der Demokratischen Republik Kongo versteckt und setzen von dort ihre Angriffe gegen die Zivilbevölkerung fort.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 20. Oktober 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 20. Oktober 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / bvl / 20.10.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.