Landessynode 2016
Pressearchiv
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Vertreter der Böhmischen Brüder sprach vor der rheinischen Landessynode

Synodalsenior Daniel Ženatý kritisiert tschechische Flüchtlingspolitik

Pressemitteilung Nr. 6/2016 

Bad Neuenahr. Die Flüchtlingspolitik der tschechischen Regierung hat Synodalsenior Daniel Ženatý von der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder kritisiert. „Die Mehrheit der Christen und der denkenden Menschen in unserem Land, besonders die junge Generation, schämt sich für die Aussagen unseres Präsidenten“, sagte Ženatý am Sonntagabend in einem Grußwort vor der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland, die in Bad Neuenahr tagt.

In Tschechien wie in anderen Ländern des ehemaligen Ostblocks gebe es eine „irrationale Angst und Ausländerfeindlichkeit“, so Ženatý, die offenbar mit deren sozialistischer Vergangenheit zusammenhänge. „Das, was meine Generation und die Generation meiner Eltern in der Zeit des abartigen Sozialismus erlebt hat, ist mit all seinen Erniedrigungen und seiner Angst tiefer in die menschlichen Seelen eingeprägt, als wir bereit sind zuzugeben“, unterstrich er. Er äußerte die Hoffnung, dass die jüngere Generation, die pro-europäisch eingestellt sei, gegenüber dieser irrationalen Angst immun sei.

Die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder und die überwältigende Mehrheit der Christen in Tschechien versuchten – ebenso wie die rheinische Kirche – Flüchtlingen zu helfen und so das Vermächtnis Christi zu erfüllen. Der tschechische Staat halte Flüchtlinge aber in Einrichtungen fest und habe bisher keine Bedingungen geschaffen, dass sie von der Bevölkerung aufgenommen werden könnten, kritisierte der Synodalsenior. Dennoch gebe es viele Freiwillige, Organisationen, Gemeinden und Pfarreien, die in der Flüchtlingsfrage helfen. „Sie fahren an die ungarisch-serbische Grenze, organisieren Sach- und Geldsammlungen, sie schreiben kritische Artikel im Blick auf die Ansichten des Präsidenten und einiger Minister, sie fordern die Menschen auf, sich nicht zu fürchten“, berichtete Ženatý. Universitäten und Hochschulen würden zu „Zentren des Widerstandes gegen den populistischen Missbrauch der Flüchtlingskrise.“

Er dankte der Politik und den Kirchen in Deutschland für ihr großzügiges Verhalten gegenüber Flüchtlingen. Dies sei eine große Unterstützung und Ermutigung für seine Kirche, auf dem richtigen Weg zu sein.


Hintergrund:
Pastor Daniel Ženatý steht als Synodalsenior an der Spitze der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (EKBB) in Tschechien. Die EKBB ist eine unierte Kirche in der Tschechischen Republik mit etwa 110.000 Mitgliedern in 260 Gemeinden, vorwiegend im Osten des Landes.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 10.01.2016



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung