EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Hallo Du?  

Aufruf Gedanken bei Facebook zu kommentieren

Lieber Gott, hast du Urlaub?

Über Facebook erreichte uns eine Mail. Vom Autor wissen wir nicht viel. Er schreibt, dass er Moritz heißt, 15 Jahre alt ist und welche Fragen ihn quälen. Das ist unser Aufruf, seine Gedanken bei Facebook zu kommentieren und eigene hinzuzufügen.

Hallo, du da oben!

Hallo, du da oben!
Siehst du mich?
Hörst du mich?
Ach, es ist dunkel in der Welt
und ich bin zornig.
Bin jetzt 15 Jahre auf der Erde,
möchte manchmal schon zurück.
Warum lässt du das nur alles hier unten zu?
Möchtest du mitschreiben?
Ich habe alles in einem Schulheft festgehalten:
Kriege. Hunger. Soziale Ungerechtigkeit. Drogen.

Armut. Mobbing. Umweltkatastrophe. Sklavenarbeit.

Kindersoldaten. Ebola. Rüstungspolitik. Fünf in Latein.

Abholzung des Regenwaldes. Terrorismus. Flüchtlingsströme.
Sexuelle Gewalt. Aids. Organisierte Kriminalität.
Ich bete viel.
Doch du erhörst mich nicht.
Ich brülle die Welt an.
Doch man tadelt mich dafür.
Hallo, du da oben!
Du hast doch damals mit allem angefangen.
Ist Schöpfung nicht auch Dialog?
Wie gewaltlos ist die Hoffnung?
Bist du noch da? Bist du alt und müde? Hast du Urlaub?
Man nennt dich den großen Verzeiher.
Warum bist du nicht der große Verhinderer?
Wird dir das alles zu viel?
Oder sind wir etwa deine Fernsehbilder?
Guckst wohl gern Krimis und so.
Mach doch mal neue Programme!
Frieden. Gerechtigkeit. Toleranz.
Bring die Weltharfe der Liebe zum Klingen!

Dann bleibe ich hier unten noch ein Weilchen.

Von Moritz von Textor

Dr. Stefan Drubel hat Moritz geantwortet. Er ist leitender Dezernent für außerschulische Bildung im Landeskirchenamt.

Hallo Moritz!

Ich lese dich!
Aber nicht von ganz oben.

Bin fast 54 Jahre auf der Erde,
will auf keinen Fall weg!

Zornig bin ich wie du, ganz oft!
Außer der Fünf in Latein.
Bewundere, wie viel du betest.
Deinen Mut, die Welt anzubrüllen.

Von Beruf Theologe, habe keine Antworten.
Nur die gleichen Fragen, immer noch!
Möchte sie gemeinsam mit dir
und vielen Anderen laut schreien.
Die Menschen sollen sie hören.
Fangen Kriege an, lassen Hunger zu,
verkaufen Waffen und verpesten Luft.
Es ist kein Krimi, sondern ein Drama.

Verhindern geht nicht mehr,
verzeihen hoffentlich.
Gott ist an der Seite der Armen.
Kein Kraftmeier im Ringkampf mit den Mächtigen.
Lassen wir neue Programme zu?

Ohne uns ändert sich nichts!
Deshalb meine Bitte: Bleibe noch.

Dein Stefan Drubel

Was sind Eure Gedanken? Teilt sie uns auf Facebook mit. Alle die keinen Facebook Account haben können uns mailen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 8. August 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 18. August 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Moritz von Textor / Stefan Drubel, Bild: Fotolia.de/faithie / 08.08.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.