Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Gespräch in Duisburg unter Moderation der Notfallseelsorge

Loveparade-Katastrophe: Gedenkstätte wird am Unglücksort errichtet

Pressemitteilung Nr.84/2011

Auf Initiative des Stadtdirektors der Stadt Duisburg hat am 9. September 2011 in Duisburg ein Gespräch stattgefunden, das sich dem Erhalt des Unglücksortes des Loveparade-Unglücks vom 24. Juli 2010 bei den anstehenden Umbauarbeiten des Geländes am ehemaligen Güterbahnhof zuwandte. Teilgenommen haben Angehörige der Todesopfer des Loveparade-Unglücks, betroffene Überlebende der Katastrophe, der Stadtdirektor der Stadt Duisburg Dr. Peter Greulich, eine Mitarbeiterin des Bauamtes der Stadt Duisburg und der Inhaber des Geländes Kurt Krieger mit Projektbeauftragten der Firma Krieger Projektentwicklungs- und Bau GmbH sowie ein Team der Notfallseelsorge. Das Gespräch wurde moderiert und geleitet durch Dr. Uwe Rieske, Landespfarrer für Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Alle Beteiligten formulierten gemeinsam als Ertrag dieses Treffens:

  • Im Zuge der anstehenden Baumaßnahmen wird die Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade an der  Stelle errichtet, an der das Unglück auf der Loveparade 2010 geschah. Der Zugang zum Gedenkraum erfolgt, analog zu der Zugangssituation zur Unglücksstelle 2010, aus dem Tunnel der Karl-Lehr-Straße. Man betritt einen Raum, der sich dann nach hinten trapezförmig aufweitet.
  • Es besteht Bereitschaft seitens des Investors, den heute vorgestellten Entwurf für den Erhalt des Unglücksortes weiter zu entwickeln. Dafür werden Angehörige und Betroffene weitere eigene Vorstellungen für die Gestaltung des Unglücksortes entwickeln und dem Investor übermitteln. Alle Beteiligten haben vereinbart, über den heute vorgelegten Entwurf und dessen Beratung Vertraulichkeit zu bewahren.
  • Das Gespräch zwischen den Angehörigen der Opfer und den Betroffenen des Unglücks, dem Investor und der Stadt Duisburg wird fortgesetzt. Auf der Basis der vorgelegten und diskutierten Pläne wird im Laufe der nächsten Woche ein neuer Entwurf mit den Erträgen der weiteren Beratungen vorgelegt. Ziel der Beratungen ist ein Konsens zwischen allen Beteiligten über das Konzept zur Erhaltung des Unglücksortes der Loveparade.
  • Die Stadt Duisburg unterstützt diesen Prozess.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 12. September 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 12. September 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Duisburg / Landesamt für Notfallseelsorge der EKiR / 12.09.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.