Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Medieneinladung zur Verabschiedung von Joachim Müller-Lange

Chef der Notfallseelsorge im Rheinland übernimmt neuen Arbeitsbereich

Pressemitteilung Nr. 164/2010

Er hat nach dem Tsunami in Südostasien Weihnachten 2004 heimkehrende deutsche Urlauber und Angehörige der Katastrophenopfer betreut. Er hat den Einsatz der Notfallseelsorge beim Loveparade-Unglück im Juli in Duisburg geleitet und kümmert sich um die Nachsorge für die Einsatzkräfte, Augenzeugen und Familien der Opfer. Mit Joachim Müller-Lange verbinden sich auch die großen Einsätze für die Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland. Nun wechselt der bisherige Landespfarrer zum 1. Oktober als Dezernent ins Landeskirchenamt.

Der 57-Jährige wird neuer Dezernent in der Abteilung II (Theologie und Diakonie). Zu den Arbeitsgebieten dieses Dezernats gehören neben Fundraising und Gemeindeaufbau auch Teilbereiche der Diakonie.

Am Freitag, 1. Oktober 2010, findet um 17 Uhr im FilmFunkFernsehZentrum, Kaiserswerther Straße 450, in Düsseldorf die Verabschiedung Müller-Langes als Landespfarrer für Notfallseelsorge statt. Dazu laden wir die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich ein.

Joachim Müller-Lange war seit 1. August 2000 Landespfarrer für Notfallseelsorge und hat diesen Arbeitsbereich maßgeblich geprägt und sich damit weit über die Grenzen der rheinischen Kirche einen Namen gemacht. Nach seinem Theologiestudium in Wuppertal, Heidelberg und Bonn war der gebürtige Düsseldorfer u.a. als Pfarrer in Wuppertal-Unterbarmen und in der Polizeiseelsorge tätig. Der künftige Dezernent ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 24. September 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 24. September 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 24.09.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.