Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Einladung zum Medientermin am 6. Dezember

Vereinte Evangelische Mission startet Kampagne gegen Landraub

Pressemitteilung Nr. 121/2011

Bauern werden mit Hilfe von Schlägertrupps von ihrem Land vertrieben, Großkonzerne üben massiven Druck auf Dorfbewohner aus, damit sie ihre Heimat aufgeben. Für den Anbau gewinnbringender Rohstoffe wie Palmöl werden Gesetze in vielen Ländern mit Füßen getreten. Die Verlierer des internationalen Handels sind Kleinbauern, Nomaden und indigene Völker. Für sie ergreift die Vereinte Evangelische Mission (VEM) jetzt die Stimme: „Gegen Landraub. Für Menschenrechte“ heißt die Kampagne, die zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2011 offiziell anläuft.

 
Zum Auftakt der Kampagne möchten wir Sie gemeinsam mit der Vereinten Evangelischen Mission zu einem Pressegespräch einladen – die rheinische Kirche ist als Mitgliedskirche der VEM an der Kampagne beteiligt und setzt sich ihrerseits offensiv für Menschenrechte ein.

 
P R E S S E G E S P R Ä C H
am Dienstag, 6. Dezember 2011, 12 Uhr,
Landeskirchenamt; Hans-Böckler-Straße 7; 40476 Düsseldorf

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns kurz Bescheid geben könnten, ob Sie kommen können. Herzlichen Dank!

Am Pressegespräch werden teilnehmen:

Dr. h.c. Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland,
Dr. Fidon Mwombeki, Generalsekretär der Vereinten Evangelischen Mission,
Dr. Jochen Motte, Vorstandsmitglied der VEM und Menschenrechtsexperte

Hinweis für die Fotografen: Das Kampagnenplakat wird auf einer Großflächen-Plakatwand am Landeskirchenamt zu sehen sein. Direkt vor dem Beginn des Pressegesprächs besteht eine Fotomöglichkeit mit den Teilnehmern.

Mit freundlichen Grüßen
Christoph Wand                                                Jens Peter Iven
Pressesprecher                                                Pressesprecher
Vereinte Evangelische Mission                     Evangelische Kirche im Rheinland

 

 

 

 

RÜCKANTWORT / ANMELDUNG
an Telefax 0211/4562-490 oder per E-Mail an pressestelle@ekir.de

Am
Pressegespräch
„Vereinte Evangelische Mission startet Kampagne gegen Landraub“,

am Dienstag, 6. Dezember 2011, 12 Uhr,
im Landeskirchenamt,
Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf,

0 nehme ich teil.

0 nehme ich nicht teil.
(Zutreffendes bitte ankreuzen.)

Name: ............................................................................................................................
Redaktion:......................................................................................................................
Adresse:.........................................................................................................................
E-Mail:............................................................................................................................

0 Text 0 Foto 0 Hörfunk 0 TV 0 Online
(Zutreffendes bitte ankreuzen.)

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 23. November 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 23. November 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 23.11.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.