EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Jugendprogramm beim Missionale 2014. Glauben und Bibel "abgestaubt" zeigt die Missionale in Köln. Das soll sich auch wieder im Jugendprogramm erweisen.

Treffen in Köln

"Abstauben" bei der Missionale

„Die Bibel gehört abgestaubt und ins Leben gebracht“, fordern die Initiatorinnen und Initiatoren der 38. Missionale. Der Trägerkreis lädt zum Glaubenstreffen am Samstag, 21. März, im Kölner Congress-Centrum Ost ein.

„Wir erwarten wieder bis zu 5000 Erwachsene, Kinder und Jugendliche“, sagt Tanja Hoffmann vom Missionale-Büro. Dieses Mal müsse Kaffee und Kuchen wie bei Gemeindefesten bezahlt werden, doch ansonsten bleibe es beim bewährten Konzept.

Dazu gehören von 13 bis 19 Uhr Stunden der Besinnung, Begegnung, Ermutigung und Sendung, ein Jugendfestival und ein Kinderprogramm. „Bibelarbeit, Seminare, Workshops und Oasen wollen dem Wort den Raum erschließen, den es braucht, um seine Lebenskraft zu entfalten – und uns in Bewegung zu setzen“, heißt es bei der Missionale.

Musik mit Njeri Weth und Band

In den Angeboten geht es zum Beispiel um Brücken bauen für das Wort der Bibel, kreative Zugänge zur Bibel und die Alltagstauglichkeit eines Lebens mit der Bibel. Zum musikalischen Angebot gehört ein Konzert von Njeri Weth und Band. Unter dem Titel „bitter sweet“ wird Musik über die „süßen und bitteren Momente des Lebens“ angekündigt. Wer der freischaffenden Sängerin und Komponistin zuhört, dem eröffnet sich nach den Worten der Missionale-Veranstalter eine Oase von Segen und Ermutigung, Trost und Herausforderung zu neuen Perspektiven auf das Leben und den Glauben.

Ein prominenter Gesprächsgast ist Hermann Gröhe, CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Neuss I und Bundesminister für Gesundheit. Das Gespräch über Glauben, Politik und Bibel wird unter dem Titel „Gelassen das uns Mögliche tun“ geführt.

Eine Änderung gibt es beim Vorsitz des Trägerkreises. Nach 14 Jahren gibt Hans-Hermann Pompe den Vorsitz weiter an Christoph Nötzel. Pfarrer Pompe ist inzwischen in Dortmund Leiter des Zentrums Mission der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Pfarrer Nötzel leitet das Amt für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste (gmd) der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / rtm / Foto: ekir.de-Archiv/Stefan Rahmann / 19.03.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung