Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Zehn-Punkte-Erklärung für Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit

Mit der Selbstverpflichtung ein klares Signal gegen Gewalt setzen

Pressemitteilung Nr. 106/2010

Die Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland stellt sich ihrer Verantwortung, Kinder und Jugendliche vor Gewalt zu schützen. Oberkirchenrat Klaus Eberl, Leiter der Abteilung Bildung im Landeskirchenamt, empfiehlt Gemeinden, Kirchenkreisen, Vereinen und Verbänden, die vom Amt für Jugendarbeit der rheinischen Kirche erstellte Selbstverpflichtung allen beruflich und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit zur Unterschrift vorzulegen.

In zehn Punkten verpflichten sich die Mitarbeitenden, die Persönlichkeit und Würde von Kindern und Jugendlichen zu achten und alles zu tun, damit in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sexuelle Gewalt, Vernachlässigung und andere Formen der Gewalt verhindert werden. Sie machen sich durch die Unterzeichnung ihre persönliche Verantwortung als Mitarbeitende bewusst und verpflichten sich, diese Rolle nicht für sexuelle Kontakte zu ihnen anvertrauten jungen Menschen zu missbrauchen.

Sie achten aber auch darauf, ob Kinder und Jugendliche mögliche Anzeichen von Vernachlässigung und Gewalt erkennen lassen. In solchen Fällen nutzen sie das Unterstützungsnetzwerk, das die Evangelische Kirche im Rheinland aufgebaut hat, um den Betroffenen professionelle Hilfe zukommen zu lassen.

„Eine Selbstverpflichtung ist weder ein Mittel zur sicheren Abwehr aller potenziellen Täter und Täterinnen noch ein Schuldeingeständnis der Institution bzw. des Trägers von Kinder- und Jugendarbeit“, sagt Oberkirchenrat Klaus Eberl: „Sie ist aber ein wichtiges Instrument der Selbstreflexion von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Kinder- und Jugendarbeit und ein starkes Signal Eltern gegenüber – auch im Blick auf die bevorstehenden Sommerfreizeiten.“

Die Selbstverpflichtung, die auch dieser Pressemitteilung anhängt, und andere Materialien zur Sache können von der Homepage des Amtes für Jugendarbeit abgerufen werden: www.ekir.de/jugend/index_jugend_57081.php

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 21. Juni 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 21. Juni 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 21.06.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.