Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Nach der Überschwemmungskatastrophe ist mehr Hilfe nötig

Präses Nikolaus Schneider ruft zu weiteren Spenden in Pakistan auf

Pressemitteilung Nr. 155/2010

Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, ruft zu weiteren Spenden für die Opfer der Überschwemmungen in Pakistan aufgerufen. „Die schrecklichen Folgen der Überschwemmungen stehen uns noch immer vor Augen. In Pakistan herrscht Ausnahmezustand. Nach anfänglichem Zögern hat die Spendenbereitschaft erfreulich zugenommen. Auch viele Menschen aus unseren Gemeinden haben mit Spenden für erste Hilfe in Pakistan gesorgt“, so Schneider in einem Brief an die Gemeinden, Kirchenkreise, Ämter, Werke und Einrichtungen der Evangelischen Kirche im Rheinland. Nun gehe es aber darum, die Weichen für den Wiederaufbau zu stellen: „Unsere evangelischen Hilfswerke vor Ort berichten, dass unsere Unterstützung noch lange gebraucht wird. Sie verfolgen den steinigen Weg dorthin aufmerksam und stellen sicher, dass Spenden, die aus dem Rheinland kommen, auch wirklich den betroffenen Menschen zugute kommen.“

Die Diakonie Katastrophenhilfe und die Kindernothilfe arbeiteten mit Hilfsorganisationen zusammen, die Erfahrungen in der Soforthilfe und der Wiederaufbauhilfe haben, unterstrich der rheinische Präses. Diese wählten ihre Partner vor Ort sehr sorgfältig aus und begleiten Projekte – auch über die Phase der öffentlichen Aufmerksamkeit hinaus, auch dann, wenn viele der ausländischen Helferinnen und Helfer weiter gezogen sind. „Bitte werben Sie mit diesen Informationen zur aktuellen Lage in Ihren Gemeinden und in Ihrem Umfeld für die weitere Unterstützung der Menschen, deren Lebensgrundlagen durch das verheerende Erdbeben zerstört worden sind“, appelliert Nikolaus Schneider.

Spendenkonten:
Diakonie Katastrophenhilfe, Spendenkonto 1015, KD-Bank eG Dortmund, BLZ 350 601 90, Stichwort „Pakistan“;

Kindernothilfe, Spendenkonto 45 45 40, KD-Bank eG Dortmund, BLZ: 350 601 90, Stichwort: Z57387, Pakistan

Weitere Informationen im Internet unter www.diakonie-rwl.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 9. September 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 9. September 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 09.09.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.