EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Viele Kirchen an der Saar bieten in der Nacht der Kirchen attraktive Lichtinstallationen, wie hier im vorigen Jahr in Homburg. Viele Kirchen an der Saar bieten in der Nacht der Kirchen attraktive Lichtinstallationen, wie hier im vorigen Jahr in Homburg.

Dritte Nacht der Kirchen im Saarland an Pfingsten

Musik und Stille, Kerzenlicht und Scheinwerfer

Musik, Kochen und Taizé-Gesang, Kerzenlicht und bunte Scheinwerfer, Chöre und Blasmusik, Stille, Jazz und Trommeln. Ein riesiges, buntes und abwechslungsreiches Programm bietet die dritte saarlandweite Nacht der Kirchen am Pfingstsonntag ab 20 Uhr.

Geöffnet sind dann 66 Kirchen im ganzen Saarland. Die beteiligten evangelischen und katholischen Gemeinden laden ein, ihre Gotteshäuser neu zu entdecken und freuen sich auf regen Besuch. Bis 24 Uhr sind die Kirchen geöffnet. Die zentrale Eröffnungsfeier für die - wohl größte - ökumenische Aktion im Südwesten findet um 18 Uhr in der Saarbrücker Ludwigskirche statt. Zum Abschluss wird das Pfingstfeuer an die beteiligten Kirchengemeinden ausgesandt.

„Ich erlebe bei der Nacht der Kirchen eine Neuentdeckung der Kirche als ein Zentrum des Lebens“, sagt Superintendent Christian Weyer vom Kirchenkreis Saar-West. Die Nacht der Kirchen stelle die Gotteshäuser „in besonderer Weise wieder mitten in das Gemeinwesen hinein“ und ermögliche vielen Menschen, das „christliche Saarland“ neu zu entdecken.

„Es lohnt sich, neue Wege zu gehen“, schreibt Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Schirmherrin im Programm zur Nacht der Kirchen. Immer mehr Menschen nutzten die ungewöhnliche Gelegenheit zu erfahren, wie interessant und abwechslungsreich Kirche heute sein kann. „Ich bin sicher, dass sie wieder ein interessantes Publikum haben werden, das neue Zugangsformen zu Gott, zum Glauben und zur Kirche finden will“, schreibt die Ministerpräsidentin.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / hp, bpt, neu / 20.05.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung