Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Manfred Rekowski predigt an Neujahr in Duisburg-Obermarxloh

„Tränen trocknen, Schmerzen lindern, gegen Unrecht und Gewalt einstehen“

Pressemitteilung Nr. 227/2017

Duisburg. Menschen gehen nicht hoffnungs- und verheißungslos in das neue Jahr. Das hat Präses Manfred Rekowski in seiner Neujahrspredigt unterstrichen. Es gelte die Verheißung Gottes, die für das Jahr 2018 die Jahreslosung ist, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland in der Lutherkirche in Duisburg-Obermarxloh und zitierte den entsprechenden Vers aus der Offenbarung des Johannes 21, 6: „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“

„In einer unfriedlichen Welt sollen wir uns stärken lassen vom lebendigen Wasser. In einer Welt voller Konflikte sollen wir schon hier und jetzt die Lebensregeln der künftigen Welt leben und bezeugen: Tränen trocknen, Schmerzen lindern, gegen Unrecht und Gewalt einstehen“, bestärkte der 59-jährige Theologe die Besucherinnen und Besucher des Neujahrsgottesdienstes, dass das Reich Gottes nicht eine Vertröstung sei, „nicht eine Verschiebung auf eine ferne, unerreichbare Zeit. Denn das Reich Gottes, so der zentrale Inhalt der Predigt Jesu, das Reich Gottes hebt schon jetzt an. Schon jetzt ist es mitten unter uns. Schon jetzt können Menschen erleben, die unerträglichen Durst haben, dass sie von der Quelle des lebendigen Wassers schöpfen können – umsonst. Das Reich Gottes kann sich zeigen, wenn Menschen füreinander sorgen, wenn sie sich der Not anderer Menschen annehmen, wenn sie im Wortsinne und auch im übertragenen Sinne Durst löschen.“

Das werde auch im Jahr 2018 im Duisburger Norden sicht- und erlebbar, wenn Kirche und Diakonie überschuldeten Menschen helfen, Jungen und Mädchen in der Kita bei einem guten Start ins Leben begleiten, Unterstützung für ungewollt Schwangere anbieten, Sterbende begleiten und Trauernde trösten, so der oberste Repräsentant der zweitgrößten EKD-Gliedkirche.

Hinweis an die Redaktionen: Das Predigtmanuskript von Präses Manfred Rekowski hängt zu Ihrer Verwendung an. Bitte beachten Sie den Wortlautvorbehalt!

Der Neujahrsgottesdienst der Evangelischen Bonhoeffer-Gemeinde beginnt um 15 Uhr in der Lutherkirche, Wittenberger Straße 15, in Duisburg und wird musikalisch von der Ökumenischen Chorgemeinschaft unter Leitung von Markus Kämmerling und von den „Singing Kids & Friends“ unter Leitung von Karl Hülskämper und Birgit Neuhaus-Pütz mitgestaltet. Die Liturgie gestalten die Gemeindepfarrerinnen Anja Humbert und Birgit Brügge sowie Gemeindepfarrer Hans-Peter Lauer.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Duisburg / EKiR-Pressestelle / 01.01.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.