EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Wuppertal

Nordbahntrasse erhält Deutschen Fahrradpreis

Die im Dezember eröffnete Nordbahntrasse in Wuppertal hat den Deutschen Fahrradpreis 2015 in der Kategorie Infrastruktur erhalten. Die Nordbahntrasse ist 23 Kilometer lang, an ihr liegt mittlerweile auch eine Kapelle.

Die Nordbahntrasse sei "als Mobilitätsband für Fuß- und Fahrradverkehr die Blaupause für Radschnellwege in Deutschland", erklärte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek (SPD). Bei dem Wuppertaler Projekt wurde eine ehemalige Bahnstrecke zu einem Freizeitweg für Fahrräder, Inliner und Fußgänger umgebaut. Die Zusammenarbeit von Bürgern, Politik und Stadtverwaltung habe das Projekt in einer topographisch schwierigen Region ermöglicht, in der bislang kaum Angebote für den Radverkehr bestanden hätten, betonte Groschek.

Wuppertal wurde inzwischen auch beim Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) zum Aufsteiger des Jahres gekürt. "Ich bin schwer beeindruckt, wie schnell die Nordbahntrasse das Mobilitätsverhalten der Wuppertaler sichtbar verändert", lobte der Minister.

Zusammen mit den übrigen Panoramaradwegen in der Region ergeben sich nach seinen Worten neue Perspektiven auch für den Alltag. Der Erfolg der Nordbahntrasse werde auch auf die Radschnellwegprojekte in NRW ausstrahlen, sagte Groschek. Neben dem Radschnellweg Ruhr, dessen erstes Teilstück in Mülheim an der Ruhr noch in diesem Jahr eröffnet wird, werden derzeit fünf weitere Projekte per Machbarkeitsstudie geprüft.

Weiterer Preis für Projekt Fahrräder für Flüchtlinge

Der Deutsche Fahrradpreis wurde zum 15. Mal verliehen. In der Kategorie "Service" siegte das Projekt "Fahrräder für Flüchtlinge" des ADFC-Landesverbands Saarland. "Der ADFC Saarland verhilft den Flüchtlingen nicht nur zu mehr Lebensqualität durch selbstständige Mobilität", sagte Groschek in seiner Laudatio.

Die Auszeichnung ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des Radverkehrs in Deutschland. Der Preis wird verliehen vom Bundesverkehrministerium gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW, dem Zweirad-Industrie-Verband und dem Verbund Service und Fahrrad.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

epd / 19.05.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.