EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Hamburg

Die Notfallseelsorge ist schon längst da

Eigentlich düst die rheinische Notfallseelsorge erst dieser Tage nach Hamburg. Zum Kirchentag. Und zum Notfallseelsorgekongress. Eigentlich. In Wahrheit ist ihr Bus schon längst dort angekommen. 

Gutes Modell: Rheinische Notfallseelsorge im Miniaturwunderland in Hamburg. Davon zeugt der violette Bus unten rechts.

Während in Hamburg derzeit die letzten Vorbereitungen für den Kirchentag getroffen werden, bereitet sich auch das Team des Landespfarramtes für Notfallseelsorge auf den Kirchentag vor. Das Betreuungsfahrzeug der Notfallseelsorge wird ebenfalls nach Hamburg reisen und am Stand der Notfallseelsorge an der Hauptkirche St. Petri in der Hamburger Innenstadt eingesetzt.

Gleichwohl ist es bereits seit fast einem Jahr in Hamburg präsent – nämlich in detailgetreuer Nachbildung im Maßstab 1:87 im Miniaturwunderland Hamburg. In dieser weltgrößten Modelleisenbahnanlage mit derzeit rund 13.000 Metern Gleislänge, 215.000 Figuren und 8.850 Modellautos ist das rheinische Einsatzfahrzeug der Notfallseelsorge bereits bei einem Deichbruch gemeinsam mit Feuerwehrleuten im Einsatz.

Diese Verwendung verdankt sich der guten Kooperation zwischen der Notfallseelsorge Hamburg und dem Team des Rheinlandes. Mitarbeitende der Hamburger Notfallseelsorge haben ihre Kontakte zum Miniaturwunderland genutzt und das als Modell im Handel zu erwerbende rheinische Betreuungsfahrzeug in der Modelleisenbahnwelt platzieren lassen. Nebst einem Notfallseelsorger in violetter Einsatzjacke, der sich mit Betroffenen des Unglücks im Gespräch befindet. Landespfarrer Uwe Rieske: „Wir freuen uns, dass die Notfallseelsorge inzwischen auch in der Modelleisenbahnwelt fest etabliert ist.“

Selbst in der Miniatur noch weithin gut erkennbar: Notfallseelsorger mit violetter Jacke. Selbst in der Miniatur noch weithin gut erkennbar: Notfallseelsorger mit violetter Jacke.

Viele kleine Welten

Wer das Modell des Betreuungsfahrzeugeswährend des Kirchentages suchen will, sollte etwas Zeit investieren: Auf den rund 6.400 Quadratmetern des Miniaturwunderlandes sind viele kleine Welten entstanden – ein Musikfestival ist ebenso darunter wie ein Fußballspiel in der HSV-Arena. Erst kürzlich ist ein eigener Flughafen in Betrieb genommen worden.

All diese Orte können in der realen Welt Einsatzorte für Rettungskräfte werden. In vielen Fällen begleiten Mitarbeitende der Notfallseelsorge Angehörige und Betroffene nach plötzlichen Todes- und Unglücksfällen. Um schnell einen geschützten Gesprächsraum öffnen zu können, ist das Notfallseelsorge-Einsatzfahrzeug im Rheinland ständig in der Hintergrundbereitschaft.

Kooperation mit Feuerwehr, Polizei und Rettungdienst

Wie die Kooperation mit den Rettungskräften aus Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst bei solchen Einsätzen gestaltet wird, lässt sich im Miniaturwunderland der Elbestadt bereits anschaulich betrachten oder beim Hamburger Kirchentag bei Mitarbeitenden der Notfallseelsorge an St. Petri im Gespräch erfragen.

Einen erneuten Anlass zu einer Reise nach Hamburg bietet einen Monat später der Bundeskongress für Notfallseelsorge und Krisenintervention, der vom 5. bis 8. Juni mit rund 600 Teilnehmenden in der Hansestadt tagen wird. Auch zu diesem Anlass wird der Betreuungsbus in Originalgröße in die Hansestadt reisen und das Notfallseelsorge-Angebot des Rheinlandes den aus ganz Deutschland anreisenden Mitarbeitenden in der Krisenintervention präsentieren.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 24. April 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 25. April 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / ur / 24.04.2013



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.