Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Schneider zum Tod von Oberkirchenrat i.R. Augustin

„Seine Arbeitsmaxime war Leitung durch Hinhören, nicht durch Anordnen“

Pressemitteilung  Nr. 141/2010

Die Evangelische Kirche im Rheinland trauert um Hermann Walter Augustin, Oberkirchenrat i.R., langjähriger theologischer Landeskirchenrat im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland, Mitglied der Kirchenleitung und Stellvertreter des Präses. Im Alter von 86 Jahren verstarb er am 11. August 2010. Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, würdigte Augustin als „streitbaren Brückenbauer, treuen Zeugen des Evangeliums und vom Geist geleiteten Mitarbeiter“. Ihm sei es zu verdanken, dass das Fach Religion in den Lehrplänen der reformierten Oberstufe verankert wurde.

Augustin sei aber auch ein Mensch mit besonderer Gabe gewesen. „Er konnte zuhören, bevor er etwas sagte und eine Meinung formulierte. Seine Arbeitsmaxime lautete: Leitung durch Hinhören, nicht durch Anordnen. Er war den Kolleginnen und Kollegen immer ein Partner, der zu einem Gespräch bereit war. Diese tiefe Besonnenheit zeichnete ihn aus“, so Schneider.

Augustin wurde am 2. Februar 1924 in Solingen geboren. Nach dem Theologiestudium in Wuppertal, Marburg, Wells/England und Bonn wirkte er als Gemeindepfarrer und Schulreferent in Trarbach/Mosel. Der Landessynode, dem obersten Leitungsgremium der rheinischen Kirche, gehörte er seit 1961 an. Im Jahr 1964 wurde er als theologischer Landeskirchenrat in das Landeskirchenamt der rheinischen Kirche berufen. Neben der Betreuung von neun Kirchenkreisen waren seine Hauptreferate die Männer- und Frauenarbeit sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Die Landessynode wählte ihn 1971 zum hauptamtlichen Mitglied der Kirchenleitung. Ab 1981 fungierte er als Theologischer Dirigent (Stellvertreter des Präses). Die Schulabteilung, die Öffentlichkeitsarbeit und die innerdeutsche Ökumene waren seine Hauptreferate.

Der Trauergottesdienst für den Verstorbenen findet am Freitag, 27. August 2010,
11 Uhr, in der Friedhofskapelle des Friedhofs auf dem Hardtkopf in Kirchen/Sieg statt. Die Beerdigung erfolgt im Anschluss.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 19. August 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 19. August 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 19.08.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.