Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Das Kreuz wird durch die Auferstehung Symbol umfassender Befreiung

Ökumenische Passionsandacht mit Vizepräses und Kölner Erzbischof

Pressemitteilung Nr. 41/2012

 

Das Kreuz Jesu Christi und Freiheit stehen unmittelbar in Verbindung. Daran hat Petra Bosse-Huber, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, am Samstagabend (vgl. Sperrfrist!) bei der Ökumenischen Passionsandacht mit dem Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner in Düsseldorf erinnert. „Es gibt sie nicht, die ,billige Gnade’ Gottes. Sie ist immer wertvoll und teuer erkauft“, sagte Vizepräses Bosse-Huber in ihrer Begrüßung zur traditionellen Andacht am Vorabend des Beginns der Passionszeit in der Johanneskirche, bei der Meisner als Gast predigt.

„Die Freiheit, die das Kreuz verheißt, ist nicht einfach oder billig zu erlangen. Aber das ist wahre Freiheit nie. Die Geschichte des Volkes Israel, die Geschichte unserer Kirchen, der Märtyrer und der Heiligen und die Geschichte vieler Völker auf dieser Erde berichten uns davon, dass Freiheit teuer erworben wird“, so die Theologin: „Viele von uns wissen es auch aus persönlicher Erfahrung: Freiheit ist ein großes Gut. Sie ist oft verbunden mit einem Weg des Leids und der Entbehrung. Und dennoch ist sie das Ziel, zu dem Gott uns führt.“ Die Vizepräses unterstrich, es sei gut, dass sich Christinnen und Christen über Konfessionsgrenzen hinweg zu Beginn der Passionszeit auf den Weg des Kreuzes und der Befreiung machten.

Theologische Diskussion über die Kreuzestheologie

In der theologischen Diskussion über die Kreuzestheologie griff Bosse-Huber einen Faden einer aktuellen Arbeitshilfe der rheinischen Kirche zum Thema auf. Danach wird die Leidensgeschichte Jesu anhand von Texten des Markus-Evangeliums in den Dialog mit den alttestamentlichen Texten gebracht: „Denn Sühne, Stellvertretung, Opfer, Versöhnung und Befreiung sind ja Begriffe aus der Hebräischen Bibel, auf deren Grundlage Jesus gepredigt und gehandelt hat.“ Die Verbindung des Passionsweges Jesu mit der jüdischen Exodus-Tradition, der Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten, sei „besonders spannend“, erläuterte Vizepräses Bosse-Huber: „Es kommt nicht von ungefähr, dass Jesus mit den Jüngern zum Passa-Fest nach Jerusalem reist, ahnend oder wissend, dass hier sein eigener Weg zum Ende und zum Ziel kommen würde. Der Jude Jesus feiert das Passa-Mahl, die Befreiung Israels aus Ägypten. Dieses Gedenken ist eingetragen in das christliche Abendmahl in der Gewißheit, dass durch Jesus Christus auch uns Befreiung geschenkt ist.“

Jesus nehme als Gottes Sohn Folter und Tod am Kreuz „in Freiheit an. Das Kreuz, das Symbol für Verrat und Unrecht, für Gewalt und Leid, wird im Licht der Auferstehung auch zum Symbol einer umfassenden Befreiung“, machte Petra Bosse-Huber deutlich.

Die Passionsandachten stehen in der Tradition einer besonderen geistlichen Beziehung zwischen der Evangelischen Kirche im Rheinland und dem Erzbistum Köln sowie zwischen den leitenden Geistlichen. So findet neben der alljährlichen Ökumenischen Andacht zum Beginn der Passionszeit in Düsseldorf auf Einladung der Evangelischen Kirche im Rheinland auch eine gemeinsame Adventsandacht in Köln auf Einladung des Erzbistums statt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 24. Februar 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 24. Februar 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 24.02.2012



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.