Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Manfred Rekowski bittet zu Heiligabend um Kollekten für das Hilfswerk

„Satt ist nicht genug“: Brot für die Welt kämpft gegen Mangelernährung

Pressemitteilung Nr. 202/2014

„Rund drei Milliarden Menschen leiden weltweit unter Mangel- und Fehlernährung, darunter besonders viele Kinder“, schreibt der Präses der Evangelischen Kirchen im Rheinland, Manfred Rekowski, in seiner Bitte um Kollekten für „Brot für die Welt“ in den Gottesdiensten an Heiligabend. Am 24. Dezember feierten die Christen weltweit die Geburt des Jesuskindes als freudiges Ereignis. „Aber nicht überall auf der Welt bedeutet eine Geburt in gleicher Weise Freude und Glück“, so Rekowski. Viele Eltern verzweifelten, weil ist ihre Kinder nicht ausreichend ernähren könnten. Und die Folgen von Mangelernährung als Baby spürten sie ein Leben lang.

Die 56. Aktion von „Brot für die Welt“ steht unter der Überschrift „Satt ist nicht genug“. Sie setzt sich dafür ein, dass Kinder weltweit eine ausgewogene, gesunde und nachhaltige Nahrung erhalten. Denn die ersten tausend Tage im Leben eines Menschen entscheiden über eine gesunde geistige und körperliche Entwicklung von Kindern.

Die Kollekten am 24. Dezember unterstützen traditionell die kirchliche Hilfsorganisation „als Zeichen der Solidarität rheinischer Christinnen und Christen mit den Ärmsten der Armen“, so der Präses.

Spenden sind möglich auf das Konto DE10 1006 1006 0 500 500 500 bei der Bank für Kirche und Diakonie.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 22.12.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.