Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski: Appell aus Anlass der 36. Friedensdekade

Es ist an der Zeit, alle Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen

Pressemitteilung Nr. 184/2015 

Düsseldorf. Mit einem dringenden Appell, Frieden zu schaffen und zu gestalten, wendet sich Präses Manfred Rekowski an die Gemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen Kirche im Rheinland: „Als vorrangige Aufgabe sehen wir die aktive Gewaltfreiheit, nämlich gewaltfreie Konfliktlösungen, Konzepte für die Prävention von Konflikten, Maßnahmen zur Herstellung wirtschaftlicher Gerechtigkeit und demokratischer Strukturen, Programme zur Beseitigung von Kriegsfolgen, die deutliche Verstärkung des zivilen Friedensdienstes“, heißt es in dem heute veröffentlichten Schreiben aus Anlass der 36. Ökumenischen Friedensdekade, die am kommenden Sonntag, 8. November, beginnt.

Angesichts des Zustroms von Flüchtlingen sei er dankbar, dass viele dieser Menschen in Gemeinden und Kommunen eine herzliche Aufnahme, gute Betreuung und Hilfe für ihre Integration erhalten. „Aber es gibt auch andere Erfahrungen: offene Ausländerfeindlichkeit, gepaart mit Gewalt und Hass. Rechtsextreme Gruppen schüren Angst – bei Flüchtlingen, Migranten, Einheimischen.“ Hier gelte es dagegen zu halten, Besorgnisse ernst zu nehmen, Ursachen für Angst abzubauen, Vorurteilen mit Argumenten und Informationen zu begegnen.

Besorgt zeigt sich Rekowski über den Zustand der Europäischen Union, die einst mit der Vision eines gemeinsamen Friedensprojekts gestartet sei. „Doch in den letzten Monaten erleben wir abgrenzende, populistische und nationalistische Bewegungen. An den Außengrenzen der EU und zwischen EU-Staaten werden Stacheldrähte gezogen und Zäune errichtet. Europa wird zu einer Festung entwickelt in der irrigen Annahme, so Territorien, Wohlstand und Lebensstandards zu schützen“, konstatiert der rheinische Präses.

Mit Sorge höre die Evangelische Kirche im Rheinland zudem von der Aufrüstung der amerikanischen Atomwaffen, die in der Eifel gelagert sind, und von der Bereitstellung finanzieller Mittel durch die Bundesregierung zur Modernisierung der Infrastruktur des Standortes Büchel. „Es ist an der Zeit, die Forderung von Bundesregierung und Bundestag nach dem Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland umzusetzen und den Aufruf des US-Präsidenten Barack Obama vom 5. April 2009 für eine Welt ohne Nuklearwaffen zu realisieren“, fordert Präses Manfred Rekowski.

Weitere Informationen zur 36. Ökumenischen Friedensdekade, die unter der Überschrift „Grenzerfahrung“ steht, gibt es unter www.friedensdekade.de. Dort ist auch nachzulesen, in welchen rheinischen Gemeinden zwischen Niederrhein und Saar Veranstaltungen und Gottesdienste dazu stattfinden.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 04.11.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.