Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski bei Eröffnung des Ökumenischen Kinderhospizes Wuppertal

„Das Himmelreich geschieht im Zuhören und im Füreinander-da-Sein“

Pressemitteilung Nr. 63/2015

Als ökumenische Einrichtung wird das neue Bergische Kinderhospiz Wuppertal geführt, das am Samstagvormittag mit einem Gottesdienst mit dem Erzbischof von Köln Rainer Maria Kardinal Woelki und dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Manfred Rekowski eingeweiht wird.

Präses Rekowski predigte über Markus 9, 33-37, den Rangstreit der Jünger, bei dem sie darüber diskutieren, wer von ihnen der Größte sei. Das ist menschlich, findet Rekowski, und Ehrgeiz sei auch nur dann schlecht, wenn er zu Abwertung anderer führt oder meint, durch eigene Verdienste einen besonderen Platz bei Gott erwerben zu können. Im Kinderhospiz spiele die Frage, wer der Schnellste und Tollste ist, keine Rolle mehr: „Auf einmal gehen die Uhren anders, die Zukunft geschieht jetzt, der Moment ist wichtig, es geht um Wesentliches.“ Was im Leben wirklich zählt, mache Jesus den Jüngern klar: Wer der Erste sein will, solle der Letzte sein und der Diener aller anderen.

Dann wende sich Jesus einem Kind zu, mache es zur Hauptperson und gebe ihm Nähe und Liebe, sagte der Präses: „Kinder aufzunehmen, sich in das Leben mit ihnen zu begeben, auch da, wo es in eine unheilbare Krankheit geht und hin zum Sterben führt, erfüllt seine Gegenwart und bringt alle Beteiligten mit ihm selbst zusammen.“

Jesus kenne auch Angst und Verzweiflung. Auch dieser Teil des Lebens finde im Angesicht Gottes statt. Rekowski: „Das Himmelreich geschieht im Zuhören und Füreinander-da-Sein, es geschieht im Miteinander, und es ereignet sich im Kinderhospiz mitten im Leben, bis an das Ende des Lebens. Es passiert in der Geste Jesu, indem er ein Kind in die Mitte stellt, es herzt und ihm Bedeutung verleiht.“

Die Kinderhospiz-Stiftung im Netz:
www.kinderhospiz-burgholz.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 21.03.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.