Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Kirchenrat Hofmann schreibt an die Fraktionen von CDU und SPD

Evangelische Kirchen im Saarland setzen sich für Antisemitismusbeauftragten ein

Pressemitteilung Nr. 30/2018

Saarbrücken. Die Evangelischen Kirchen im Saarland setzen sich dafür ein, einen Antisemitismusbeauftragten bei der Landesregierung zu berufen. In Briefen an die Landtagsfraktionen der Regierungsparteien CDU und SPD appelliert der Beauftragte der Evangelischen Kirchen für das Saarland, Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann, an die saarländische Politik, ein solches Amt zu installieren. Hofmann verwies auf das Beispiel Rheinland-Pfalz, das als erstes Bundesland Mitte Dezember 2017 mit Dieter Burgard einen ehrenamtlichen Antisemitismusbeauftragten benannt hat.

„Für die Evangelischen Kirchen gehört der Kampf gegen die alten und neuen Formen der Judenfeindschaft zu den Kernaufgaben“, schreibt Hofmann in dem Brief. Sowohl die rheinische wie auch die pfälzische evangelische Kirche hätten das besondere Verhältnis zum Judentum in ihren Kirchenverfassungen betont. Jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger müssten sicher und unbehelligt ihren Glauben leben können. Die Aufgabe, dem Antisemitismus entgegenzutreten, sei aus Sicht der evangelischen Kirchen auch nicht an die jüdischen Gemeinden delegierbar, „sondern Pflicht der Christinnen und Christen in unserem Land und eine gesellschaftliche Notwendigkeit.“ Wo immer Jüdinnen und Juden zu Opfern würden, nehme auch unsere Gesellschaft Schaden.

Ein Antisemitismusbeauftragter könne die Entwicklungen zum Thema beobachten, sich bundesweit vernetzen und Strategien und Maßnahmen zur Bekämpfung von Judenfeindschaft entwickeln und koordinieren sowie Ansprechpartner in und für die Zivilgesellschaft sein, umreißt Hofmann das mögliche Tätigkeitsfeld eines Beauftragten. Auf Bundesebene habe der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, die Benennung von Antisemitismusbeauftragten in Bund und Ländern begrüßt.

Im Saarland leben rund 177.000 evangelische Christinnen und Christen, davon gehören rund 138.000 zur Evangelischen Kirche im Rheinland und rund 39.000 zur Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche).

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Saarbrücken / EKiR-Pressestelle / 06.02.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.