Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Ehemaliger Präses der EKD-Synode vollendet das 80. Lebensjahr

Rheinische Kirchenleitung würdigt den Christen und Politiker Dr. Jürgen Schmude

Pressemitteilung Nr. 91/2016 

Moers/Düsseldorf. Dr. Jürgen Schmude, ehemaliger Bundesminister und Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), vollendet am 9. Juni 2016 sein 80. Lebensjahr. Dazu hat Präses Manfred Rekowski dem Juristen aus Moers auch im Namen der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland herzlich gratuliert.

„Das, was die Barmer Theologische Erklärung in ihrer 5. These formuliert, hat Sie in Ihrem Handeln als Christ und Politiker in beeindruckender Weise bestimmt: ,Die Kirche … erinnert an Gottes Reich, an Gottes Gebot und Gerechtigkeit und damit an die Verantwortung der Regierenden und Regierten.‘ Aus Ihrem christlichen Glauben heraus haben Sie Verantwortung für die Gesellschaft und die Politik übernommen und beispielhaft vorgelebt“, heißt es in dem Glückwunschschreiben an Dr. Schmude: „Viele Menschen in unserer Kirche schätzen Sie auch deshalb außerordentlich, weil Sie als mündiger Christ in Ihrem Wirken in Kirche und Gesellschaft eine hohe theologische Kompetenz eingebracht haben.“

Er schätze den Christen und Politiker und sein Wirken in Kirche und Gesellschaft, so Präses Rekowski: „Besonders beeindruckt hat mich Ihr entschlossener Kampf für die Rehabilitierung der Kriegsgerichtsopfer wie Dietrich Bonhoeffer. Dies und Ihr leidenschaftliches Eintreten für die Demokratie, Ihr großes Engagement für den Schutz von Menschenrechten und Menschenwürde und Ihr konsequenter Einsatz für den Abbau von Fremdenfeindlichkeit waren für viele Christinnen und Christen in der Evangelischen Kirche im Rheinland und darüber hinaus beispielgebend und ermutigend. Sie stellten sich immer wieder den drängenden gesellschaftlichen und politischen Problemen und haben sich derer angenommen. Damit haben Sie der Evangelischen Kirche im Rheinland und unserer Gesellschaft große Dienste geleistet und anregende Impulse gegeben. Dafür sage ich Ihnen im Namen der Kirchenleitung meinen herzlichen Dank.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Moers/Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 09.06.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.