Pressearchiv
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses würdigt früheren Wuppertaler Pfarrer und hessischen Kirchenpräsidenten

Die Evangelische Kirche im Rheinland trauert um Peter Steinacker

Pressemitteilung Nr. 80/2015 

Die Evangelische Kirche im Rheinland trauert um den früheren Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Peter Steinacker, der von 1985 bis 1993 Gemeindepfarrer in der Wuppertaler Kirchengemeinde Unterbarmen-Mitte war. „Peter Steinacker war ein aufrichtig liebenswerter Mensch, ein leidenschaftlicher Theologe und ein Prediger, der es verstand, vom menschenfreundlichen Gott und seiner Zuwendung zur Welt so eindrücklich und anschaulich zu sprechen, dass es für Menschen aus unterschiedlichen Milieus verständlich war“, würdigte Präses Manfred Rekowski den Verstorbenen heute in Düsseldorf. Professor Dr. Dr. h. c. Steinacker ist am Dienstagabend im Alter von 71 Jahren verstorben.


„Mit seiner freundlich zugewandten Art fand Peter Steinacker ohne Berührungsängste leichten Zugang zu Menschen aus allen gesellschaftlichen Gruppen“, so der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland weiter: „Auch in seiner Funktion als Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau ist er Pfarrer und Seelsorger geblieben und hat immer wieder auch in Wuppertal gepredigt. Die evangelische Kirche verliert mit ihm einen herausragenden Theologen, der sich engagiert in den gesellschaftlichen Diskurs eingebracht hat. Unser Mitgefühl, unsere Gedanken und Gebete gelten seiner Frau und seiner Familie.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 15.04.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.