Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Fachgespräch der Evangelischen Akademie im Rheinland am 17. März

Offene Bildungsinhalte – ein Weg zu mehr Teilhabe in der digitalen Gesellschaft

Pressemitteilung Nr. 59/2015

Um freie Lern- und Lehrmaterialien geht es in einer Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland am Dienstag, 17. März 2015, in Bonn. Mit Fachleuten aus Kirche und Gesellschaft sollen Grundzüge einer Strategie zum Thema „Open Educational Resources“ (OER) entwickelt werden.

Das klassische Lehrbuch, Lernsoftware, Filme und andere Materialien für den Unterricht unterliegen häufig strengen rechtlichen Regeln. Freie Lern- und Lehrmaterialien oder OER sind demgegenüber durch vier Merkmale bestimmt: Sie sind frei öffentlich zugänglich, können frei genutzt und angepasst werden und dürfen ungehindert weiterverbreitet werden. Damit erleichtern sie den Schulalltag für Lernende und Lehrende, denn die Materialien sind qualifiziert, aktuell und an die didaktische Situation anpassbar. Darüber hinaus unterstützen sie die Kommunikation innerhalb des Kollegiums und tragen zur Unterrichts- und Schulentwicklung bei.

"Lerninhalte als offene Bildungsinhalte zu verbreiten ist in meinen Augen die beste Möglichkeit, Teilhabe im Bildungsbereich umzusetzen," unterstreicht Ralf Peter Reimann, Theologe und Internetbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland. Auch die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat sich im November 2014 für eine stärkere Teilhabe an digitalen Angeboten ausgesprochen. Was dieser Grundsatzbeschluss in der Praxis bedeutet, muss laut Reimann, Mitinitiator der Tagung, aber noch ausbuchstabiert werden, sei es z. B. im Blick auf das Urheberrecht oder die Rolle der Verlage im Bildungswesen. Darüber hinaus muss ein theologisch-sozialethisch reflektiertes und politisch diskursfähiges Konzept erarbeitet werden, das als zukünftige Handlungsgrundlage dienen kann.

Die Tagung ist ein Baustein dazu. Informationen und Anregungen kommen u.a. von Jan Neumann, dem Leiter Recht und Organisation des Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen. Neumann ist auch Mitglied des Fachausschusses Bildung der Deutschen Unesco-Kommission.

Die Ergebnisse des Tagungsgesprächs fließen ein in die Beratungen des sozialethischen Ausschusses und des Bildungsausschusses, die in der rheinischen Landeskirche mit dem Thema OER befasst sind. Ziel ist es, einen Beschluss der Landessynode 2016 zum Thema OER vorzubereiten.

Das ausführliche Programm der Tagung steht auf unserer Internet-Seite zum Abruf bereit gestellt: http://www.ev-akademie-rheinland.de/admin/files/pdf/Flyer2.pdf

Journalistinnen und Journalisten sind zur Teilnahme und Berichterstattung willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Kontakt: Hella Blum | Evangelische Akademie im Rheinland | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Mandelbaumweg 2 | 53177 Bonn | Tel.: + 49 (0)228 9523-208 | Fax: + 49 (0)228 9523-250 | E-Mail: hella.blum@akademie.ekir.de | www.ev-akademie-rheinland.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf/Bonn / EKiR-Pressestelle / 12.03.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.