Pressearchiv
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Rheinische und westfälische Kirche veröffentlichen neues Internet-Projekt

„Gottes großes Geschenk“: Passion und Ostern als multimediale Geschichte

Pressemitteilung Nr. 61/2015

Vor 2000 Jahren diskutierten die Jünger Jesu die dramatischen Ereignisse um Leiden, Tod und Auferstehung ihres Meisters. Heute können Internetuser in der Multimediastory ostern.evangelisch.de die Karwoche und Ostern neu kennenlernen. Das Projekt verbindet die Lesung biblischer Texte mit Deutungen zweier Menschen von heute. „Jesus stirbt für uns“, erklärt der 35-jährige Oliver Pell. Trotz lebensbedrohlicher chronischer Krankheit ist er sicher: „Gott hat mich nicht verlassen, Gott ist da.“ Für die 30-jährige Latein- und Französischlehrerin Mirijam Hensel bedeutet die Kreuzigung: „ Gott gibt seinen Sohn“ – sie selbst könne nicht einmal ihren Hund hergeben. Die Auferstehung ist „Gottes größtes Geschenk nach der Schöpfung“, sagt Mirijam Hensel weiter, denn: „Gott lässt seinen Sohn auferstehen, er gibt uns Hoffnung.“

Abgerundet werden die Video-Statements durch Lesungen aus der Bibel.

Multimedial Geschichten zu erzählen, ist ein aktueller Trend im Internet. Mit der Passions- und Ostergeschichte legen die Online-Redaktionen der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Evangelischen Kirche von Westfalen zum zweiten Mal eine solche vielschichtige Story vor. Die erste galt der Weihnachtsgeschichte. Durch Scrollen und Klicken, Wischen und Antippen können die Nutzer mit PC, Tablet oder Smartphone durch die Videos, Texte und Fotos streifen. So ergibt sich zum wichtigsten christlichen Fest ein multimedialer Zugang zu Ostern –  abseits von Eiern und Hasen.

Verwendet wird wiederum die Pageflow-Technik. Diese und den speziellen Streaming-Server stellt erneut das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik zur Verfügung.

Der Link zur Ostergeschichte:

www.ostern.evangelisch.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf/Bielefeld / EKiR-Pressestelle / 20.03.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung