Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Medientermin morgen im Landeskirchenamt in Düsseldorf

Ausblick auf die Landessynode wird live im Internet übertragen

Pressemitteilung Nr. 178/2016 

Düsseldorf. Reformation ist nicht nur Geschichte. Reformation ist Gegenwarts- und Zukunftsaufgabe. Das wird auch die Tagung der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland im Januar 2017 in Bad Neuenahr prägen. Morgen, 15. Dezember 2016, geben Präses Manfred Rekowski und die anderen hauptamtlichen Mitglieder der Kirchenleitung im Rahmen einer Pressekonferenz einen Überblick über Themen und Programm der Landessynode. Diese Vorschau auf die Tagung des obersten Leitungsgremiums der rheinischen Kirche wird ab 13 Uhr live aus dem Landeskirchenamt in Düsseldorf im Internet übertragen. Vertreterinnen und Vertreter der Medien haben dabei auch die Möglichkeit, per E-Mail an pressestelle@ekir.de direkt Fragen an die Runde zu stellen.

Die Übertragung auf der Internetseite www.ekir.de/landessynode ist der technische Testlauf für die Landessynode selbst, die vom 8. bis 13. Januar 2017 stattfindet. Dann werden wieder alle öffentlichen Plenarsitzungen und die täglichen Pressekonferenzen live im Netz ausgestrahlt.

„Ich bin vergnügt, erlöst, befreit – Reformation im Rheinland. Seit 1517.“ steht in der Evangelischen Kirche im Rheinland als Überschrift über dem Jahr 2017, in dem sich der Thesenanschlag Martin Luthers zum 500. Mal jährt. Und unter dieser Überschrift werden bei der 69. ordentliche Tagung der Landessynode in Bad Neuenahr auch theologische Fragen zur Zukunftsfähigkeit der Kirche diskutiert. Zu den Aufgaben des obersten Leitungsgremiums der rund 2,63 Millionen Mitglieder zählenden Kirche, die sich vom Niederrhein bis ins Saarland erstreckt, gehören aber auch die Verabschiedung des landeskirchlichen Haushalts, der Beschluss von Kirchengesetzen und die Beratung von sozialen und politischen Fragen. Ein umfangreicher Tagesordnungspunkt sind diesmal auch Wahlen, da sich die Synode nach dem Presbyteriumswahlen vom Februar nun neu konstituiert.

210 stimmberechtigte Synodale vertreten 2,63 Millionen Kirchenmitglieder

Die Landessynode, die in der Regel einmal pro Jahr zusammentritt, ist das oberste Leitungsgremium der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die rheinische Kirche hat rund 2,63 Millionen Mitglieder – in Nordrhein-Westfalen (ca. 2,05 Millionen), in Rheinland-Pfalz (355.000), im Saarland (144.000) und in Hessen (77.000). Von den 719 Kirchengemeinden, die mit Stand vom 1. Dezember zur rheinischen Kirche gehören, liegen 449 in Nordrhein-Westfalen, 173 in Rheinland-Pfalz, 45 im Saarland und 52 in Hessen.

An der 69. Landessynode 2017 nehmen insgesamt 210 stimmberechtigte Synodale teil. Davon kommen 158 aus Nordrhein-Westfalen, 32 aus Rheinland-Pfalz, zwölf aus dem Saarland und acht aus Hessen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 14.12.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.