Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses predigt über Zahlen, Relevanz und unbeschränkte Hoffnung

„… weder von Depression noch von Lähmung erfasst worden“

Pressemitteilung Nr. 142/2017

Wuppertal. Präses Manfred Rekowski hat sich dagegen gewandt, Mitgliederzahlen zum Maßstab der Kirche, zum Maßstab von Erfolg und Relevanz zu machen. „Die Botschaft des Evangeliums ist selbst dann gesellschaftlich relevant, wenn die Kirche zahlenmäßig eine nicht mehr gesellschaftlich relevante, kleine Gruppe wäre“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland am Samstagvormittag zum Abschluss einer Internationalen Partnerschaftskonferenz der Vereinten Evangelischen Mission in Wuppertal.

„Die zahlenmäßige Entwicklung in unserer Kirche ist mir nur allzu vertraut. Und doch sind die zu ihr gehörenden evangelischen Christinnen und Christen weder von Depression noch von Lähmung erfasst worden“, so Rekowski in seiner Predigt im Abschlussgottesdienst vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Afrika, Asien und Deutschland. Der Grund? „Wir haben ,Worte des ewigen Lebens‘ gehört“, stellte er mit Blick auf den Predigttext aus dem Johannesevangelium fest: „Wir hören Worte, die das Leben und das Lebendige fördern; Worte gegen die Untaten; Worte, die klären; Worte, die Beziehung stiften - mit Gott und den Menschen; Worte, die aufdecken, aber nie bloßstellen; Worte, die wahrnehmen und anreden. Ob wir nun zu einer schrumpfenden oder zu einer wachsenden Kirche gehören, wir alle gehören zu einer Kirche mit unbeschränkter Hoffnung. Und wir erleben in unserer Kirche immer wieder: Worte werden zu bewegenden und verändernden Taten.“

Trotz kleiner werdender Zahlen gelte: „Wir erleben, wie Gott in unseren Kirchen Hoffnungsgeschichten schreibt.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Wuppertal / EKiR-Pressestelle / 08.07.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.