Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Erzbischof und Präses feierten Ökumenische Adventsvesper in Köln

Präses Rekowski mit adventlicher Zeitansage: „Es gibt Alternativen zum ,weiter so’“

Pressemitteilung Nr. 205/2015 

Köln. Mit Sätzen über Licht in düsterer Zeit hat Präses Manfred Rekowski in der Ökumenischen Vesper am Vorabend des 1. Advents, 28. November, in der Basilika St. Aposteln am Neumarkt in Köln zur Besinnung auf das, was der Welt Frieden gibt, aufgerufen. Angesichts der jüngsten Terrorangriffe in Paris zitierte er in seiner Predigt einen Satz aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer: „Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag aber nahe herbeigekommen. So lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts.“ Dieses Bibelwort weise die Richtung in einer Zeit großer Verunsicherung und Ratlosigkeit, sagte der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, auch angesichts sich mehrender Stimmen, auf den Terror letztlich mit einer Spirale der Gewalt zu reagieren. Dagegen setze Paulus seine adventliche Zeitansage: „Es wird Tag! Wir gehen auf unser Heil zu!“ Eine neue Zeit sei angebrochen, ein Wechsel der Herrschaftsverhältnisse, so der Präses weiter: „Jesus Christus hat uns mit hinein genommen in sein neues Leben mit all seinen Möglichkeiten. Es gibt Alternativen zum ,weiter so’.“

Christinnen und Christen sind Teil dieser Hoffnungsgemeinschaft. Das habe Konsequenzen für ihre Lebensführung, sagte der Präses. Das adventliche Handlungsprogramm heiße: Nächstenliebe. Die sollte jedoch nicht als folgenlose Gesinnung oder bloße sittliche Grundidee missverstanden werden, so Manfred Rekowski weiter, sie habe sich vielmehr konkret im Alltag zu bewähren: „Wir brauchen wohl Gottes konkrete Lebensanweisungen, die uns auf konkrete Lebenssituationen hinweisen, in denen es Böses abzuwehren und das Interesse des Nächsten zu wahren gilt.“

Die Ökumenische Vesper am Vorabend des 1. Advents feierten Präses Manfred Rekowski und Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in der Tradition ihrer Amtsvorgänger. Während die Adventsvesper traditionell in Köln in der katholischen Kirche St. Aposteln stattfindet, laden Erzbischof und Präses jedes Jahr zu Beginn der Passionszeit zu einer ökumenischen Feier in die evangelische Johanneskirche in Düsseldorf ein. Es predigt jeweils der Gast.

Hinweis an die Redaktionen: Das Redemanuskript von Präses Manfred Rekowski ist zu Ihrer Verwendung angehängt. Bitte beachten Sie die Sperrfrist und den Wortlautvorbehalt!

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Köln / EKiR-Pressestelle / 28.11.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.