Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Fotos, Videos und Tweets bei Facebook, Instagram, Twitter, YouTube

#Reformationstag

Pressemitteilung Nr. 187/2017

Düsseldorf. Es ist ein Jahrhundertereignis, und das soll sich auch in den Sozialen Medien spiegeln: Wenn am 30. und 31. Oktober 2017 landauf, landab gefeiert wird, dass sich der Tag zum 500. Mal jährt, an dem Reformator Martin Luther mit seinem Thesenanschlag die Reformation auslöste, dann wird sich das auch bei Instagram, Twitter, Facebook und YouTube zeigen. Der gemeinsame Hashtag lautet #Reformationstag. 

Großveranstaltungen mit hunderten oder gar tausenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie die Reformationsgala in Bonn im Telekom Dome, in den Philharmonien in Essen und Köln, der Tonhalle in Düsseldorf; Reformationsfeiern in jedem Dorf, jedem Stadtteil; Fernsehgottesdienste, Radioübertragungen, Webstreams: Das alles soll sich bei Instagram und Twitter, Facebook und YouTube spiegeln, von Usern in Fotos, Kurzvideos und Tweets bzw. Postings aufgegriffen werden.

„Wir freuen uns, wenn möglichst viele Menschen davon erzählen, wie sie diesen 500. Reformationstag erleben. Wir sind auch gespannt darauf zu sehen, welche Bilder die Menschen an diesem Tag wertvoll finden und posten und welche Bibel-, Predigt- oder Vortragsworte ihnen so wichtig sind, dass sie sie verbreiten“, sagt der Internetbeauftragte der Evangelischen Kirche im Rheinland, Kirchenrat Ralf Peter Reimann.

Den Hashtag haben die Internetbeauftragten der evangelischen Landeskirchen zusammen vereinbart. Die Evangelische Kirche im Rheinland beteiligt sich an dieser Aktion und nutzt auch die Social-Media-Wall, die von der Stabsstelle Kommunikation im Kirchenamt der EKD bereitgestellt worden ist.

 Die Adresse der Social-Media-Wall auf der Seite der rheinischen Kirche lautet: www.ekir.de/url/p2t

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 18.10.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.