Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Der Altbischof der Alt-Katholiken verstarb im Alter von 70 Jahren

Rheinische Kirche ehrt Joachim Vobbe als bedeutenden Ökumeniker

Pressemitteilung Nr. 146/2017

Düsseldorf/Bonn. Die Evangelische Kirche im Rheinland hat Bischof emeritus Joachim Vobbe als langjährigen bedeutenden Partner gewürdigt. Der frühere Bischof des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland ist am 26. Juli im Alter von 70 Jahren nach langer schwerer Krankheit verstorben. „Wir verlieren mit ihm einen geschätzten Gesprächspartner, einen Freund und glaubwürdigen Zeugen Jesu Christi“, schreibt Präses Manfred Rekowski im Namen der Kirchenleitung in einem Kondolenzbrief an den amtierenden Bischof der Altkatholiken, Dr. Matthias Ring.

Joachim Vobbe, häufiger Gast bei rheinischen Landessynoden, habe der ökumenischen Verständigung wichtige Impulse gegeben. Der rheinische Präses erinnert besonders an Vobbes Eintreten für die Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. So habe er 1996 die ersten Weihen von Frauen ins Priesteramt vorgenommen. Als die Kirchenordnung des Bistums der Alt-Katholiken im Sinne einer gendergerechten Sprache überarbeitet wurde, sei die rheinische Kirche gebeten worden, mitzuwirken.

Auch an seine Fähigkeit, für den Glauben zu werben, erinnert Präses Rekowski. Joachim Vobbe sei für viele ein Vorbild darin gewesen, „Kirche zeitgemäß zu leben und jungen Menschen Gehör und Raum zu schenken.“ Er sei außerdem ein begabter Autor gewesen. „Seine Lieder vom Choral bis zum Gospel werden weiterklingen.“

„Das Motto seines bischöflichen Dienstes ‚Gott ist größer als unser Herz‘ hat sein Wirken und Leben geprägt“, so der rheinische Präses in seinem Kondolenzschreiben. „Wir werden seine sensible und gelassene Art vermissen“.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf/Bonn / EKiR-Pressestelle / 28.07.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.