Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Ausstellung kommt Ende Februar in die Saarbrücker Ludwigskirche

Wie die Nazis den Reformator Martin Luther instrumentalisierten

Pressemitteilung Nr. 28/2018

Saarbrücken. In der Saarbrücker Ludwigskirche wird vom 25. Februar bis 15. März 2018 die Ausstellung „Überall Luthers Worte ... Martin Luther im Nationalsozialismus“ gezeigt. In 180 Exponaten – Fotos, Briefe, Plakate und Tonaufnahmen – dokumentiert die Schau, wie der NS-Staat den Reformator Martin Luther für seine faschistische und judenfeindliche Ideologie und Propaganda vereinnahmte. Luther galt den Nationalsozialisten als urdeutscher Charakter und Freiheitsheld. Vor allem seine Schriften gegen die Juden dienten als Rechtfertigung für die Judenverfolgung im Dritten Reich.

Saarbrücken ist die erste Station der Wanderausstellung, die im vergangenen Jahr von der Stiftung Topographie des Terrors in Berlin zusammengestellt wurde. Anlass war das 500. Reformationsjubiläum. Auf Initiative des Evangelischen Büros im Saarland kommt die Schau nun in die Ludwigskirche. Auch im Saarland hätten sich die Nationalsozialisten auf Luther als deutsche Symbolfigur berufen und ihn politisch vereinnahmt, erläutert Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann. „Ich finde es wichtig, dass diese Ausstellung Besucherinnen und Besucher anregt, sich auch mit den Erscheinungsformen des latenten Antisemitismus in unserer Zeit aktiv auseinanderzusetzen“, so der Beauftragte der Evangelischen Kirchen für das Saarland.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 25. Februar, um 10 Uhr mit einem Gottesdienst und einer anschließenden Vernissage in der Saarbrücker Ludwigskirche (Am Ludwigsplatz) eröffnet. Sie ist dort bis zum 15. März dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Am Gottesdienst und der Vernissage wird auch der Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, Rabbiner Professor Andreas Nachama, teilnehmen.

Die Ausstellung wird gefördert von der Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, der Sparkassen-Finanzgruppe und der Union-Stiftung.

 

Hinweis für Medienvertreterinnen und -vertreter: Professor Nachama steht für Interviews – auch vorab – gerne zur Verfügung. Anfragen bitte per E-Mail an Ulrike.Kloes@ekir.de oder Telefon 0681 5898082. Fotos zur Ausstellung finden Sie unter: http://www.topographie.de/presseservice/pressefotos/ueberall-luthers-worte/ Eine Einladung zur Vernissage sowie weitere Informationen zur Ausstellung folgen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Saarbrücken / EKiR-Pressestelle / 02.02.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.