Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Allianz für den freien Sonntag protestiert gegen Regierungspläne

Vizepräses Pistorius spricht morgen bei Demo vor dem NRW-Landtag

Pressemitteilung Nr. 42/2018

Düsseldorf. Wenn am morgigen Donnerstag, 1. März 2018, die Allianz für den freien Sonntag vor dem NRW-Landtag in Düsseldorf gegen die geplante weitere Aushöhlung des im Grundgesetz besonders verankerten Sonntagsschutz protestiert, wird Vizepräses Christoph Pistorius nicht nur für die Evangelische Kirche im Rheinland, sondern auch für die Evangelische Kirche von Westfalen und die Lippische Landeskirche zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kundgebung sprechen.

Anlass der Demonstration, die gegen 15.30 Uhr vor dem Landesparlament (Platz des Landtags) beginnt, ist die Absicht der nordrhein-westfälischen Landesregierung, im sogenannten Entfesselungspaket I die Zahl der jährlichen verkaufsoffenen Sonntage von bisher vier auf acht zu verdoppeln. Kirchen und Gewerkschaften wehren sich auch gegen die in dem „Paket“ angestrebte regelmäßige Ladenöffnungszeit an Samstagen bis Mitternacht als Teil einer Politik, die den Sonntag als Tag der Atempause, der seelischen Erbauung und der gemeinsamen Zeit in Familien und unter Freunden vermeintlich wirtschaftlichen Notwendigkeiten opfert. Eine entsprechende Erklärung wird während der Kundgebung an Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übergeben.

Gründungsmitglieder der Allianz für den freien Sonntag sind: die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die Katholische Betriebsseelsorge, der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt der Evangelischen Kirche in Deutschland (KDA) und der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e. V. Unterstützt werden sie durch die Evangelische Kirche im Rheinland, die Evangelische Kirche von Westfalen und die Lippische Landeskirche, Kolping NRW und weitere Verbände und Organisationen, die die Anliegen der Allianz für den freien Sonntag  mittragen.

Im Einsatz gegen die Pläne der schwarz-gelben Landesregierung hat die Evangelische Kirche im Rheinland u. a. die Mitmachaktion #unserSonntag ist uns #heilig in den Sozialen Medien gestartet (http://unsersonntag.ekir.de/).

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 28.02.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.