Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Vizepräses Pistorius: „Wir trauern mit den Angehörigen und beten für sie“

Rheinische Kirche reagiert mit tiefer Trauer auf die Nachricht vom Terroranschlag in Nizza

Pressemitteilung Nr. 106/2016 

Düsseldorf/Nizza. Mit tiefer Trauer und Erschütterung hat die Evangelische Kirche im Rheinland auf den Terroranschlag in Nizza reagiert. „Unschuldige Menschen mussten sterben. Wir gedenken der Opfer und ihrer Angehörigen und beten für sie“, sagte Vizepräses Christoph Pistorius in einer ersten Reaktion auf die Nachrichten aus Frankreich.

Viele Menschen verfolgten die Nachrichten aus Nizza mit einem Gefühl der Ohnmacht – wie auch schon bei früheren Anschlägen. „Die Bilder lassen einen verstummen“, so der Vizepräses weiter. „Doch es ist Kern christlichen Glaubens, dass sich Gott gerade dort befindet, wo Menschen leiden und sterben, wo Angehörige verzweifelt um geliebte Menschen trauern, auch dort, wo Terrorakte Chaos und Verderben hinterlassen.“ Gott leide mit und halte das Schweigen und die Verzweiflung der Menschen aus. Er teile ihre Ohnmacht. „Diese Erfahrung verbinden die christlichen Kirchen mit dem Tod Jesu Christi am Kreuz. Es lässt den Menschen nicht am Leid in der Welt und auch an Gott selbst verzweifeln. Denn die vielen Kreuze in der Welt haben nicht das letzte Wort: Christinnen und Christen sind Zeugen dafür, dass die Gute Nachricht vom Sieg des Lebens stärker ist als alle Gewalt und aller Hass“, sagte Christoph Pistorius.

In einem Solidaritätsbrief an den Präsidenten des Nationalrats der Église Protestante Unie de France, Pfarrer Laurent Schlumberger, hat die rheinische Kirche ihre Anteilnahme an den Ereignissen in Nizza ausgesprochen. „Wir sind sehr betroffen, trauern mit den Familien und Angehörigen der Opfer und beten für die Verletzten und alle diejenigen, die ihnen ärztlich und seelsorglich zur Seite stehen“, heißt es in dem Schreiben, das Vizepräses Pistorius im Namen der Kirchenleitung an die französische Partnerkirche gesendet hat. „In diesen Tagen von Terror, Gewalt und Hass haben wir als Christinnen und Christen eine besondere Verantwortung: denen Worte zu geben, denen es angesichts der Brutalität dieser Tat die Sprache verschlägt: Zeichen des Friedens zu setzen, wo zu Gegengewalt aufgerufen wird und Brücken zu bauen, wo der Hass und die Gewalt tiefe Gräber reißen. Die Evangelische Kirche im Rheinland weiß sich an Ihrer Seite im Dienst der Versöhnung in dieser noch nicht erlösten Welt“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat nach dem Anschlag von Nizza ein Gebet bereitgestellt. Es ist abrufbar unter: www.ekir.de/www/service/nizza-20188.php

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf/Nizza / EKiR-Pressestelle / 15.07.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.