EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Die verschiedenen Vorträge über geschichtliche 'Bruchstellen' sorgten für Diskussionsstoff. Die verschiedenen Vorträge über geschichtliche "Bruchstellen" sorgten für Diskussionsstoff.

Tagung zu "Reformation und Politik"

Reaktionen auf epochale politische Ereignisse

Wie die evangelische Kirche auf epochale politische Ereignisse der vergangenen 200 Jahre reagierte, war Thema einer Tagung von Evangelischer Kirche im Rheinland und Landschaftsverband Rheinland. Der Titel: „Reformation und Politik“.

Blick ins Plenum der Tagung Reformation und Politik im FFFZ, u.a. mit den Alt-Präsides Manfred Kock und Nikolaus Schneider (vorn v.l.). Blick ins Plenum der Tagung Reformation und Politik im FFFZ, u.a. mit den Alt-Präsides Manfred Kock und Nikolaus Schneider (vorn v.l.).

Warum etwa meldete sich die Bekennende Kirche ab 1933 nicht deutlich gegen den nationalsozialistischen Rassenwahn und die NS-Politik zu Wort? Um ihre Handlungsfähigkeit als Kirche nicht zu verlieren, sagte der Kölner Theologieprofessor Siegfried Hermle. So seien zaghafte Anläufe zu einem öffentlichen Protest auf die Reichspogromnacht bereits in den eigenen Reihen gescheitert.

Und warum verhielt sich die Mehrheit der Kirchenmitglieder gegenüber der nationalsozialistischen Ideologie still, obwohl diese doch offensichtliche antichristliche Elemente enthielt? Neben der neulutherischen Zwei-Regimente-Lehre, nach der die Kirche sich nicht in die Angelegenheiten des Staates einzumischen habe, führte Hermle als Grund eine antijüdische Stimmung breiter Bevölkerungsschichten an.

Auch Mitglieder der Bekennenden Kirche seien mit einer Politik einverstanden gewesen, die einen in ihren Augen vorgeblich zu großen Einfluss der Juden auf die Kultur oder das Finanzwesen zurückdränge. „Nur einzelne Christen solidarisierten sich, der verfasste Protestantismus hat der Rassepolitik nichts entgegengesetzt“, sagte Hermle.

Anfällig für deutsch-nationales Gedankengut

„Reformation und Politik – Bruchstellen Deutscher Geschichte im Blick des Protestantismus“ lautete vollständig das Thema der Tagung, mit der die rheinische Kirche den Schwerpunkt des Themenjahres 2014 innerhalb der Reformationsdekade aufgriff. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts habe die evangelische Kirche geglaubt, sich einer politischen Positionierung enthalten zu müssen, sagte der Koblenzer Kirchenhistoriker Prof. Dr. Thomas Martin Schneider. Entgegen dieser Selbsteinschätzung seien evangelische Milieus jedoch anfällig für deutsch-nationales Gedankengut gewesen und hätten das als politische Neutralität missverstanden.

Auch die Bekennende Kirche habe geglaubt, sich auf innerkirchliche Themen beschränken zu können. Sie wollte sich vom totalitären NS-Staat keine politische Fragestellungen aufnötigen lassen, sagte Schneider. Auch mit der Barmer Theologischen Erklärung habe sie keine politischen Folgerungen verbunden: „Ein politisches Programm lag nicht im Denkhorizont der Teilnehmenden.“

Revision erst nach 1945

Bis in die Zeit nach dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1945 sei für evangelische Christinnen und Christen ein stabiles Vertrauen in die Obrigkeit charakteristisch gewesen, sagte der Marburger Kirchenhistoriker Prof. Dr. Jochen-Christoph Kaiser auf der Tagung. Dieses Vertrauen habe sich im Kaiserreich vertieft und sei verbunden gewesen mit einer nationalprotestantischen Gesinnung, die neben antidemokratischen und antikatholischen auch antisemitische Tendenzen enthielt.

Kaiser: „Die völkische Bewegung erschien vielen Protestanten als sehr attraktiv. Das antichristliche Neuheidentum kam nicht in den Blick.“ Ihre Haltung zum Staat habe die evangelische Kirche erst nach 1945 grundlegend revidiert und dabei erstmals auch demokratische Strukturen und weltanschauliche Pluralität akzeptiert.

Social Media auch in der Kirchengeschichtsforschung nutzen

 

Zu den weiteren Themen der Tagung gehörte das Web 2.0. Social Media bieten auch der Kirchengeschichtsforschung und der Archiv-Community wichtige Chancen. Der rheinische Internetbeauftragte Ralf Peter Reimann warb für Crowdsourcing und kollaboratives Arbeiten auch bei kirchengeschichtlichen Projekten. Damit dies überhaupt möglich wird, müssen Archivalien digital im Web zur Verfügung gestellt werden.

Reimann: „Wichtige Voraussetzung dafür ist eine Open-Data-Strategie.“ In seinem Vortrag „Kirchengeschichte 3.0“ empfahl er deshalb, Fotos, Texte und andere Archivalien unter entsprechenden Creative-Commons-Lizenzen zu erwerben. Die Kirchengeschichte und insbesondere die Reformation lasse sich als Open-Content-Bewegung verstehen, sagte der Theologe und Informatiker.

Verbunden mit einem Ausflug zur Kaiserswerther Diakonie, drehte sich der letzte Tagungstag um diakonische und sozialstaatliche Fragen. „Der Anteil der Evangelischen Kirche am Sozialstaat“ – insbesondere am Lastenausgleichsgesetz 1952, Rentenreform 1957 und Bundessozialhilfegesetz 1962 – wurde verdeutlicht.

Guntram Schneider, NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales Guntram Schneider, NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales

Sorge um soziale Gerechtigkeit

Sprung von der Geschichte ins aktuelle Geschehen. Politik muss wertegebunden sein, die Bergpredigt ist zwar keine unmittelbare politische Handlungsanleitung, aber ein „Kompass“. Das hat der Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Guntram Schneider, in seinem Vortrag „Kirche und Politik“ erklärt. Das Land sei zunehmend „durch Anschläge auf die soziale Gerechtigkeit“ geprägt, beklagte der Minister und verwies auf 2,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger in NRW, die an der Armutsgrenze leben.

„Die Fliehkräfte in unserer Gesellschaft nehmen zu. Neben der materiellen Armut gibt es auch kulturelle und Bildungsarmut“, erklärte Guntram Schneider in der Johanneskirche in Düsseldorf. Siehe 7,5 Millionen Analphabeten in Deutschland. Lebens- und Bildungschancen müssten wieder gerecht verteilt werden, forderte der SPD-Politiker. Im Blick auf rund 230.000 Langzeitarbeitslose in NRW verlangte Schneider neue Chancen auch für die Schwächsten, denn Teilhabe an Arbeit sei wichtig.

Flüchtlingspolitik überdenken

Der Minister forderte überdies ein Überdenken der Flüchtlingspolitik. „Das Boot ist nicht voll.“ Deutschland leiste finanziell bislang anteilig gesehen nicht am meisten, beispielsweise im Vergleich zum türkischen Engagement für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge oder auch zu den Flüchtlingszahlen in Belgien. Im Blick auf Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien sagte Schneider: „Ich weigere mich, diese Menschen zu diskreditieren.“

Niemand verlasse gern seine Heimat und 90 Prozent dieser Zuwanderer wollten nur, dass es ihren Kindern einmal besser geht. Wie einst die Menschen aus den Ostgebieten. Er hoffe, dass diese Themen bei den Wahlen am 25. Mai nicht zu Erfolgen rechter Parteien führen.

Präses Manfred Rekowski Präses Manfred Rekowski

"Werbeblock" für geplante Barmen-Ausstellung

Im Namen der rheinischen Kirchenleitung begrüßte dann Präses Manfred Rekowski die Tagungsteilnehmenden, dankte dem LVR für die gute Zusammenarbeit bei der Tagung. Er kam auf den Neujahrstag 1814 zu sprechen – und damit auf den Rheinübergang Marschall Blüchers bei Kaub. Diese Überquerung, die zu Beginn der Tagung Thema war, führte dazu, dass das Rheinland preußische Provinz wurde. Rekowski: „Die protestantische Bevölkerungsminderheit stand in den folgenden hundert Jahren loyal, aber keinesfalls kritiklos zur Dynastie der Hohenzollern. Es war ein ambivalentes Verhältnis.“

Im Blick auf das Tagungsthema Kirchenkampf warb der Präses für die bevorstehende „vorzügliche Ausstellung“ in der Gemarker Kirche in Wuppertal-Barmen zum 80. Jahrestag der Barmer Theologischen Erklärung mit dem Titel „Gelebte Reformation zwischen Widerstand und Anpassung“.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 24. April 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 27. Mai 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu, wb, lvr / 25.04.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.