Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Kommenden Sonntag wird in NRW ein neuer Landtag gewählt

Präses Nikolaus Schneider ruft zum Gang an die Wahlurne auf

Pressemitteilung Nr. 82/2010

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, wirbt für die Stimmabgabe bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am kommenden Sonntag: „Ich rufe ganz dringend zur Wahlbeteiligung auf“, sagt er im Interview mit dem kirchlichen Online-Portal www.ekir.de: „Ich hoffe, dass sich ganz viele Menschen bewegen lassen, zur Wahl zu gehen.“ Der von der Wahlforschung prognostizierte knappe Wahlausgang zeige besonders deutlich, dass man mit seiner Stimme wirklich etwas bewegen könne.

Diesen Wahlaufruf macht der rheinische Präses auch vor dem Hintergrund sinkender Wahlbeteiligungen. Ihm sei bewusst, dass „viele Menschen unser Gemeinwesen so erleben, dass es sie ausschließt“. Da erscheine „egal“, was man wählt. Zu Politikerverdrossenheit haben Schneider zufolge auch die verschiedenen „Skandale und Skandälchen“ beigetragen, die den Eindruck erweckten, dass „Politiker in erster Linie an sich selbst und nicht ans Gemeinwesen denken“.

Demokratie erfordere Beteiligung, auch aus theologischen Gründen: „Wir sagen: Gott hat uns als sein Gegenüber geschaffen, als Menschen, die verantwortlich mit dem Leben umgehen. Und dieser verantwortliche Umgang ist nicht nur etwas Individuelles, sondern auch etwas Gemeinschaftliches. Und Gemeinschaft heißt: Politisches“, so Präses Schneider im ekir.de-Interview. „Wir haben dafür Sorge zu tragen, dass das Gemeinwesen funktioniert.“ Persönlich habe er noch keine Wahl ausgelassen: aus staatsbürgerlicher Pflicht und aus „politischer Leidenschaft“.

Das Interview zum Hören auf: www.ekir.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 5. Mai 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 5. Mai 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 05.05.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.