Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski spricht zu Beginn des Jahres "Reformation und Politik"

"Der Blick zur Quelle schärft den Blick für die Welt" - Predigt über Kirche und Staat

Pressemitteilung Nr. 148/2013

Der zentrale, ökumenische Gottesdienst der Evangelischen Kirche im Rheinland am morgigen Reformationstag beginnt um 19 Uhr in der Gemarker Kirche in Wuppertal. Mit ihm wird das Themenjahr „Reformation und Politik“ der Reformationsdekade bis 2017 eröffnet. Für das Themenjahr ist unter anderem eine Ausstellung zur Barmer Theologischen Erklärung in Vorbereitung, die im Mai 1934 in eben dieser Kirche im Zentrum Wuppertal-Barmens verabschiedet wurde.

Auf die Barmer Theologische Erklärung bezieht sich denn auch Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, in seiner Predigt, genau genommen auf die V. These. Sie führt in reformatorischer Tradition zurück zur Quelle, denn ihr ist das Bibelwort „Fürchtet Gott, ehrt den König“ (1. Petrus 2,17) vorangestellt, das bereits eine Distanz zwischen Gottesfurcht und der Anerkennung staatlicher Autorität klar macht. „Der christliche Glaube segnet nicht ab, was staatliche Ordnungen vorgeben oder die jeweilige politische Führung in ihrer Richtlinienkompetenz festlegt“, sagt Präses Rekowski, „der Blick geht zuerst zu Gott.“ Gemeint sei der Gott des Neuen Testaments, der Partei nimmt für die Schwachen und Abgeschriebenen. Im Verhältnis zum Staat andererseits habe es in der Kirchengeschichte und auch in der reformatorischen Tradition Irrtümer und Versagen gegeben.

Die V. These der Barmer Theologischen Erklärung beschreibt die Funktion des Staates, der für Recht und Frieden in der noch nicht erlösten Welt zu sorgen hat. Doch auch der Kirche werden Grenzen gesetzt: Sie hat zu erinnern an Gottes Reich, Gebot und Gerechtigkeit und damit an die Verantwortung der Regierenden und Regierten. Ein Gottesstaat sei unvorstellbar, sagt Rekowski: „Die Kirche dominiert nicht, sondern sie bringt sich erinnernd in den öffentlichen Diskurs ein.“

Dabei vertraue die Kirche der Kraft des Wortes Gottes, dessen Anspruch für alle Bereiche des Lebens, eben auch in Weltverantwortung und Politik gelte. Unter dieser Prämisse dürfe Flüchtlingspolitik sich nicht auf nationale Interessen zurückziehen, dürfe Klimapolitik sich nicht an der Steigerung unseres Wohlstands orientieren.

Der Blick zur Quelle des Wortes, so Rekowski, schärfe den Blick für die Welt, sie zeige uns, was in der Nachfolge Christi zu tun sei - vielleicht auch Widerspruch, auf jeden Fall aber konfessionsübergreifendes Zeugnis und Dienst in der Welt.

Die Liturgie im Reformationsgottesdienst in der Gemarker Kirche hält Ilka Federschmidt, Superintendentin des Kirchenkreises Wuppertal. Es singt die Kantorei Barmen-Gemarke unter Leitung von Wolfgang Kläsener, die Orgel spielt Christian Auhage.

Auch andere Mitglieder der Kirchenleitung sprechen am Reformationstag in Gemeinden der rheinischen Landeskirche. Vizepräsident Johann Weusmann zum Beispiel hält eine Kanzelrede in der Ludwigskirche am Ludwigsplatz in Saarbrücken, Beginn der zentralen Reformationsfeier im Saarland ist um 18 Uhr.
www.evangelisch-im-saarland.de

Oberkirchenrat Klaus Eberl predigt im Reformationsgottesdienst in Mettmann um 20 Uhr in der Evangelischen Kirche an der Freiheitstraße.
www.kirche-mettmann.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 4. November 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 4. November 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 30.10.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.