Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Schneider stellt Buch zum christlich-muslimischen Dialog vor

„Es geht doch!“ – gute Beispiele für das Miteinander von Christen und Muslimen

Pressemitteilung Nr. 89/2011

Türkische, marokkanische, syrische, libanesische, italienische und deutsche Frauen treffen sich im Müttercafé in Bonn-Bad Godesberg. Sie haben eines gemeinsam: Ihre Kinder besuchen die örtliche Katholische Grundschule – und die Mütter haben mit dem Café einen Ort, an dem sie über Alltagsfragen und -probleme, aber auch über Religion ins Gespräch kommen. Das ungewöhnliche Müttercafé ist nur ein Beispiel für gelungene Begegnungen zwischen Christen und Muslimen, über das man sagen kann: „Es geht doch!“

„Es geht doch!“ – unter diesem Titel haben Islambeauftragte der Evangelischen Kirche im Rheinland gute Erfahrungen und erfolgreiche Projekte aus dem christlich-muslimischen Dialog in einem Buch zusammengetragen. Präses Nikolaus Schneider stellt das Buch jetzt der Öffentlichkeit vor. Wir laden Sie als Vertreterinnen und Vertreter der Medien daher herzlich ein zur

B U C H V O R S T E L L U N G
„Es geht doch! –
Erfahrungen, Projekte und Ideen aus christlich-islamischen Begegnungen“
am Donnerstag, 6. Oktober 2011, um 11 Uhr,
Landeskirchenamt, Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf.

Neben Präses Nikolaus Schneider stehen Ihnen die Herausgeber des Buches, Doris Schulz und Dr. Dirk Siedler, sowie der landeskirchliche Dezernent für den christlich-muslimischen Dialog, Rafael Nikodemus, als Gesprächspartnerinnen und -partner zur Verfügung. Außerdem werden einige Synodalbeauftragte der rheinischen Kirchenkreise für die christlich-muslimische Begegnung und Islamfragen an der Buchpräsentation teilnehmen.

Bitte erleichtern Sie uns die Planung der Veranstaltung mit Ihrer Anmeldung (siehe Anlage). Vielen Dank!

 

 

ANTWORT / ANMELDUNG

an Telefax 0211/4562-490 oder per E-Mail an pressestelle@ekir.de

 

 

An der
B U C H V O R S T E L L U N G  mit Präses Nikolaus Schneider
„Es geht doch! – Erfahrungen, Projekte und Ideen aus christlich-islamischen Begegnungen“
am Donnerstag, 6. Oktober 2011, um 11 Uhr,
Landeskirchenamt, Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf.

 

 nehme ich teil.

 nehme ich nicht teil.

(Zutreffendes bitte ankreuzen.)

 

Name: ............................................................................................................................

Redaktion:......................................................................................................................

Adresse:.........................................................................................................................

E-Mail:............................................................................................................................

 

 Text              Foto             Hörfunk             TV             Online
(Zutreffendes bitte ankreuzen.)

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 27. September 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 27. September 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 27.09.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.