Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Wo Menschen den Hass überwinden, berühren sich Himmel und Erde

Gedanken von Präses Manfred Rekowski zum Feiertag "Christi Himmelfahrt"

Düsseldorf. Der Feiertag "Christi Himmelfahrt" müsste eigentlich im Trend liegen, steht der Himmel doch für ein Sehnen nach Glück, nach Liebe, nach Frieden. Doch außer den Menschen, die sich zu den Gottesdiensten versammeln, wüsste kaum noch jemand etwas mit diesem Feiertag anzufangen, sagt Präses Manfred Rekowski zum morgigen Himmelfahrtstag. Schon längst habe dieser Tag jenseits des christlichen Glaubens ein handfestes Eigenleben als Vatertag mit seinen Bollerwagen und einer Grundausstattung an Getränken entwickelt.

Dabei erinnerten sich Christinnen und Christen am Feiertag "Christi Himmelfahrt" daran, dass sie mit beiden Füßen fest auf der Erde stehen und zugleich von Gott im Geist geleitet an einer großen Vision festhalten: Friede soll mit euch und unter euch sein. Nicht wenige Menschen behaupteten angesichts des Terrors des "Islamischen Staats", der durch Selbstmordattentate den Himmel auf Erden erzwingen will, allerdings, dass unsere Welt ohne den Himmel, ohne Religion, eine friedlichere und bessere wäre.

Christi Himmelfahrt rufe dagegen ins Bewusstsein, dass sich Himmel und Erde in dieser Welt berühren können, nämlich dort, "wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden, und neu beginnen, ganz neu", wie es in einem neueren Kirchenlied heißt. Wie zum Beispiel der durch die Finanzkrise in Griechenland arbeitslos gewordene Techniker, den er bei einem Besuch im Flüchtlingslager Idomeni kennengelernt habe, sagt der Leitende Geistliche der rheinischen Kirche. Statt über seine Lage zu klagen, setze sich der Mann für die Flüchtlinge ein: ein Beispiel von vielen, die zeigten, "dass es ein Stück Himmel hier auf Erden geben kann", sagt Präses Rekowski.

Präses Manfred Rekowski hat am Tag "Christi Himmelfahrt", 5. Mai, die Sendung "Morgenfeier" im Saarländischen Rundfunk gestaltet. Sie wird um 10.04 Uhr auf SR 2 KulturRadio ausgestrahlt. 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 04.05.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.