Mission (4)

Sprachfähig werden im eigenen Glauben

Tilmann Raithelhuber (38) ist Pfarrer der Friedenskirchengemeinde Neuwied und Vorsitzender des Evangelischen Erwachsenenbildungsausschusses des Kirchenkreises Wied.

Tilmann Raithelhuber ist Gemeindepfarrer in Neuwied. LupeTilmann Raithelhuber ist Gemeindepfarrer in Neuwied.

Was bedeutet der Begriff Mission für Sie?

Mission bedeutet für mich, Menschen die Botschaft vom Reich Gottes, so wie es im Evangelium von Jesus Christus verkündet wurde, heute so weiter zu sagen, dass es für ihr Leben und ihre Lebenswirklichkeit relevant wird. Dazu braucht es neben der Verkündigung des Evangeliums auch das Wirken des Heiligen Geistes. Da das Evangelium Gottes auf das Innerste eines jeden Menschen zielt und von dort aus wirkmächtig werden möchte, geschieht Mission notwendig dialogisch und auf Augenhöhe, friedlich und eng mit dem Bildungsauftrag der Kirche verknüpft, die ja auch notwendig subjektbezogen und freiwillig geschieht.

Wie lässt sich Mission in Ihrem Arbeitsfeld umsetzen?

Mit den neu ins Leben gerufenen Glaubenskursen versuchen wir ein Mal im Jahr mit Menschen über unseren christlichen Glauben ins Gespräch zu kommen. Dabei geht es mir weniger um die Vermittlung von Wissen und Inhalten, als vielmehr um das Erzählen vom eigenen Glauben und der eigenen Glaubensbiographie. Sprachfähig werden im eigenen Glauben heißt wirksam das Evangelium bezeugen – so geschieht meines Erachtens Mission.

Wie lautet Ihre liebste Zukunftsidee für Mission?

Mission im oben dargestellten positiven Sinn sollte heute in den christlichen Gemeinden ganz breit aufgestellt sein: Sie beginnt bei im evangelischen Sinn geführten KiTas, kann im Evangelischen Religionsunterricht geschehen, genauso wie in ansprechenden Kinder-, Kasual- und Sonntagsgottesdiensten und den Abenden der Evangelischen Erwachsenenbildung.
Einige Gedanken aus dem Vortrag: „Mission in einer pluralistischen Gesellschaft“, gehalten von Prof. Dr. Peter Steinacker, Kirchenpräsident der EKHN i.R., am 18.10.1999 in der VEM in Wuppertal

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 3. September 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 4. September 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / 03.09.2012



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.