EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Evangelische Kirche in Deutschland: Ratswahl

Drei Kandidierende aus der rheinischen Kirche

Eine Frau und zwei Männer aus der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) kandidieren für den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Insgesamt stehen 23 Frauen und Männer für die 14 zu wählenden Positionen zur Wahl.

Zur Wahl stehen Kerstin Griese aus Ratingen. Die SPD-Bundestagsabgeordnete ist Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales. Aus Düsseldorf kommt Prof. Dr. Jacob Joussen, Professor für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht. Der CDU-Politiker Thomas Rachel aus Düren ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Wir freuen uns sehr, dass wir 23 engagierte Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen für die Kandidatur gewinnen konnten“, sagt die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, „so kann in der Arbeit des Rates die Breite der evangelischen Traditionen ebenso Ausdruck finden wie die unterschiedlichen Lebenserfahrungen, die die Ratsmitglieder in die Beratungen eintragen.“

Dem Rat der EKD, der für sechs Jahre gewählt wird, gehören 15 Mitglieder an. 14 dieser Mitglieder werden gemeinsam von Synode und Kirchenkonferenz gewählt. Die Präses der Synode steht kraft ihres Amtes als Mitglied des neuen Rates bereits fest. Der Rat der EKD soll insbesondere mit theologischer und missionarischer Arbeit die Gemeinschaft der Gliedkirchen in der EKD befördern, für die Zusammenarbeit der kirchlichen Werke und Verbände sorgen, die evangelische Kirche in der Öffentlichkeit vertreten und zu Fragen des religiösen und gesellschaftlichen Lebens Stellung nehmen.

Der neue Rat wird von der EKD-Synode, die vom 8. bis 11. November in Bremen tagt, gewählt. Am 8. November ist für den Nachmittag die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten vorgesehen; die Wahl selbst ist für Dienstag, 10. November, geplant. Weitere Kandidatinnen und Kandidaten können von den Wahlberechtigten vorgeschlagen werden.

Die Wahlen zum Vorsitz und zum stellvertretenden Vorsitz im Rat der EKD werden am Mittwochvormittag, 11. November, stattfinden. Die Ratsmitglieder werden im Abschlussgottesdienst der Synode am gleichen Tag in ihr Amt eingeführt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / neu, ekd.de / 12.10.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.